fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 21:2518-Jährige prallte mit PKW frontal gegen Wohn­haus18.04.2021 - 17:582:0 – WAC feiert Sieg gegen Tirol15.04.2021 - 19:54Wolfsberg: Neue Aus­schreibung für Pop-up-Stores gestartet14.04.2021 - 07:516:1 – Austria Klagenfurt setzte sich in Amstetten durch
Sport - Kärnten
SYMBOLFOTO © Wolfsberger AC

WAC verlor im Cup-Duell

Wolfsberger AC trennt sich von Coach Feldhofer

Wolfsberg – Coach Ferdinand Feldhofer muss den Wolfsberger AC verlassen.  Grund dafür seien Streitigkeiten vor dem Cup-Duell gegen LASK.

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter) | Änderung am 04.03.2021 - 11.24 Uhr

Der Wolfsberger AC verlor im Cup-Duell gegen LASK mit 0:1. Vorab soll es zu Streitigkeiten zwischen der Mannschaft und Coach Ferdinand Feldhofer gekommen sein. Feldhofer habe die Spieler Michael Liendl, Michael Novak und Christopher Wernitznig vor dem Spiel aus dem Kader gestrichen. Ferdinand Feldhofer tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Cheftrainer beim Wolfsberger AC zurück. Interimistisch wird der Sportkoordinator Roman Stary, der schon seit einem Jahr beim WAC tätig ist, das Traineramt übernehmen.

Feldhofer: „Es ist besser sofort zurückzutreten“

„Ich habe immer betont, dass ich für das große Ganze und für den Erfolg des Vereins arbeite. Da ich das Gefühl habe, dass das mit meiner Philosophie und mit meinen Vorstellungen nicht mehr möglich ist, ist es besser sofort zurückzutreten. Alles andere könnte ich mit mir selbst nicht vereinbaren. Das Wichtigste ist, dass jetzt Ruhe in den Verein einkehrt. Ich darf auf schöne und sehr erfolgreiche knapp eineinhalb Jahre zurückblicken“, so Ferdinand Feldhofer.

WAC-Präsident, Dietmar Riegler: „Ich möchte mich bei Ferdinand Feldhofer bedanken. Unter ihm feierte der Verein die größten Erfolge in der Clubgeschichte. Für die Zukunft wünsche ich Ferdinand alles Gute.“

Schlagwörter:
ANZEIGE