fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

26.05.2021 - 17:29Hermagor-Pressegger See: 14 Feuerwehren haben Vertreter gewählt25.05.2021 - 13:29Rauchentwicklung: Rund 500 Schüler wurden evakuiert17.05.2021 - 11:41Kärntens Schüler kehren zum vollen Präsenz­unterricht zurück14.05.2021 - 10:20Präsenz­unterricht ab Montag: “Bleibt weiter vor­sichtig”
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pexels

Kritik von der FPÖ

Hermagor: Pendelnde Schüler müssen ins Distance Learning

Hermagor – Die beiden Freiheitlichen Gernot Darmann und Hermann Jantschgi kritisieren, dass die Schüler im Bezirk Hermagor wieder vom Normalunterricht in der Schule in einem anderen Bezirk ausgeschlossen werden. Sie fordern eine Aufhebung des Verbots. 

 1 Minuten Lesezeit (158 Wörter)

Im Bezirk Hermagor gilt ab kommenden Montag für alle ein- und auspendelnden Schüler wieder Distance Learning. Dazu fanden FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann und FPÖ-Bürgermeister LAbg. Hermann Jantschgi klare Worte: „Es kann nicht sein, dass die Schüler im Bezirk Hermagor wieder vom Normalunterricht in der Schule in einem anderen Bezirk ausgeschlossen werden. Dieses politisch willkürliche Fernhalten der Schüler vom so wichtigen Präsenzunterricht ist nicht zu begründen und erneut ein fragwürdiger Anschlag auf die Bildung der Jugend in der betroffenen Region.”

“Bildungspolitische Armutszeugnis”

Von diesem Verbot seien gerade jene Schüler aus dem Bezirk Hermagor stark betroffen, die eine höhere Schule oder eine Berufsschule in Lienz, Spittal, Villach oder Klagenfurt besuchen. “Die angekündigten zehn Tage hin oder her, das Land Kärnten hat dieses bildungspolitische Armutszeugnis noch vor dem Inkrafttreten in der kommenden Woche zu verhindern und den unverzichtbaren Präsenzunterricht zuzulassen”, betonen Darmann und Jantschgi. 

 

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.