fbpx

Zum Thema:

11.04.2021 - 12:11Blinde Frau wurde aus verrauchter Wohnung gerettet29.03.2021 - 19:05Klagenfurter Feuerwehren mussten brennende Wiese löschen28.03.2021 - 09:50Vermutlich Brand­stiftung: Feuer­wehr rückte nachts zwei­mal aus23.03.2021 - 08:57Starke Rauch­entwicklung im Konzerthaus: Feuerwehr rückte aus
Leute - Klagenfurt
Der Einsatztrupp übte heute am Gelände der Berufsfeuerwehr Klagenfurt den Umgang mit gefährlichen Stoffen.
Der Einsatztrupp übte heute am Gelände der Berufsfeuerwehr Klagenfurt den Umgang mit gefährlichen Stoffen. © Berufsfeuerwehr Klagenfurt

Übung mit "gefährlichen Stoffen"

Berufs­feuerwehr Klagenfurt übte für den Ernst­fall

Klagenfurt – Damit bei einem Unfall mit Fahrzeugen, die gefährliche Stoffe gelagert haben, oder auch einfach beim Austritt solcher Stoffe jeder Handgriff sitzt, wird bei der Berufsfeuerwehr Klagenfurt regelmäßig für den Ernstfall geübt. Auch heute kam der dafür notwendige Schutzanzug wieder zum Einsatz.

 2 Minuten Lesezeit (264 Wörter)

Wie man sich verhält, wenn gefährliche Stoffen austreten – sei es durch einen Unfall oder ein anderes Problem bei der Aufbewahrung – wurde am heutigen Montag, dem 8. März, bei einer Übung auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr Klagenfurt geklärt. Ähnliche Übungen würden, so der Übungsleiter Wolfgang Germ, mehrmals im Jahr stattfinden.

Zehn Teilnehmer bei Übung

„Zehn Kameraden waren bei der heutigen Übung dabei und haben den Einsatz mit gefährlichen Stoffen geübt“, erzählt Germ. Im Detail ging es dabei um das Verhalten am Unfallort, die richtige Handhabung des Chemieschutzanzuges und den Umgang mit den austretenden Stoffen. Bei der Übung wurden die oft giftigen oder ätzenden Stoffe mit Wasser simuliert.

Einsatzdauer im Schutzanzug begrenzt

Wenn es zu einem Einsatz mit gefährlichen Stoffen komme, sei immer ein Einsatztrupp, bestehend aus drei Personen, mit den Schutzanzügen ausgerüstet, so Germ. Schon das Anziehen dieser Anzüge sei kompliziert und könne mehrere Minuten in Anspruch nehmen. „Alleine kann man ihn gar nicht an und ausziehen, da braucht man die Unterstützung von Kollegen“, so Germ. Da man im Schutzanzug komplett von der Außenwelt abgeschnitten ist, beträgt die maximale Einsatzdauer für die Kameradinnen und Kameraden zwanzig Minuten. Bei der heutigen Übung ging es daher neben der Genauigkeit auch um das möglichst schnelle Setzen von richtigen Handgriffen.

Durch die regelmäßig stattfindenden Übungen sollen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Klagenfurt auf jede mögliche Einsatzsituation vorbereitet werden um bei einem Ernstfall richtig und schnell reagieren zu können.

ANZEIGE