fbpx
ANZEIGE Politik - Klagenfurt
Stellvertretend für die vielen engagierten Frauen hat Christian Scheider heute insgesamt fünf starke Klagenfurterinnen geehrt.
Stellvertretend für die vielen engagierten Frauen hat Christian Scheider heute insgesamt fünf starke Klagenfurterinnen geehrt. © KK
ANZEIGE

"Immer noch ist viel zu tun"

Welt­frauentag: Christian Scheider ehrte verdienstvolle Klagenfurterinnen

Klagenfurt – Zum heutigen Internationalen Frauentag ehrte Christian Scheider (Team Kärnten) fünf verdienstvolle Klagenfurterinnen und überreichte ihnen

 2 Minuten Lesezeit (336 Wörter)

Der heutige 110. Internationale Weltfrauentag 2021 fand aufgrund der Pandemielage ohne größere öffentliche Veranstaltungen statt und das obwohl die Gleichberechtigung aktuell besonders in Gefahr ist. „Aktuelle Statistiken belegen, dass Corona uns um Jahrzehnte in der Gleichstellung zurückgeworfen hat. In den letzten Monaten waren es vor allem Frauen, die neben ihrem Job im Homeoffice noch die Betreuung und das Homeschooling der Kinder übernommen haben. Es ist unglaublich was viele Klagenfurterinnen da geleistet haben und teilweise weiterhin leisten. Sie alle haben meinen vollen Respekt und Dank“, stellte Christian Scheider (Team Kärnten) anlässlich des Weltfrauentages fest.

Dank und Anerkennung

Stellvertretend für die vielen engagierten Klagenfurterinnen hat Scheider am heutigen Weltfrauentag fünf starke Klagenfurterinnen geehrt, die seit vielen Jahren unverzichtbare Arbeit sowohl für die Wirtschaft als auch für Gesellschaft und Familien leisten. Scheider dankte und würdigte: Unternehmerin Berit Jonke, Alleinerzieherin Nicole Stoissier, Sozialpflegerin Lucia Kernle, die ehemaligen Selbstständigen Margret Mikula und Waltraud Waldemaier. „Immer noch ist viel zu tun, gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist leider auch in Österreich noch nicht überall Realität. In Klagenfurt müssen vor allem der Gewaltschutz und die Beratungsmöglichkeiten für Frauen sowie das Frauenhaus weiter ausgebaut werden.

Die fünf verdienstvollen Klagenfurterinnen mit Christian Scheider (Team Kärnten).

Die fünf verdienstvollen Klagenfurterinnen mit Christian Scheider (Team Kärnten). - © KK

Über den Weltfrauentag

Eingeführt wurde der Weltfrauentag vor über 100 Jahren. Initiiert von Clara Zetkin, einer europäischen Frauenrechtlerin. Zum ersten Mal fand der Frauentag am 19.03.1911 statt, ein paar Jahre später wurde er auf den 8. März gelegt. Zetkin ging es nicht nur um die Gleichberechtigung, sondern auch um das Wahlrecht für Frauen. Anfang des 20. Jahrhunderts durften Frauen in nahezu keinem Land der Welt wählen. „Dieser Umstand ist heute Gott sei Dank unvorstellbar“, so Scheider. Das allgemeine Wahlrecht für Frauen in Österreich trat 1918 in Kraft. Seine Durchsetzung geht auf die Forderungen der bürgerlichen und proletarischen Frauenbewegung zurück. Bis dahin waren Frauen von politischen Aktivitäten und der Teilnahme am Vereinswesen weitgehend ausgeschlossen.