fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 20:39Chasing the Thunder: Film­vorführung im VolXhaus Klagenfurt31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 14:50WK: “Verstöße gegen die Markt­ordnung sorgen in Klagen­furt für Unmut”31.05.2021 - 10:39Regenbogenfahne vor dem Klagen­furter Rathaus gehisst
Sport - Klagenfurt
© StadtKommunikation/Christian Rosenzopf

Millioneninvestition

Neue Heimstätte für die Rotjacken geplant: Stadthalle wird saniert

Klagenfurt – Der KAC erhält eine würdevolle Heimstätte – die Heidi Goëss-Horten-Arena. In die Sanierung der Klagenfurter Stadthalle werden rund 8,7 Millionen Euro investiert. 

 3 Minuten Lesezeit (422 Wörter) | Änderung am 12.03.2021 - 18.55 Uhr

Große Freude bei der Stadt Klagenfurt und dem EC KAC: Es gibt grünes Licht für die Neugestaltung der Klagenfurter Eishalle. Um 8,7 Millionen Euro wird die Heimstätte der Rotjacken in den nächsten Jahren umfassend saniert und modernisiert. Auch Sitz‐ und Stehplatzbereiche sollen in der „Heidi Goëss‐ Horten‐Arena“ besser ausgerichtet werden. „Es ist eine schöne Fügung des Schicksals, eine Sternstunde“, freut sich Bürgermeisterin und Finanzreferentin Maria‐Luise Mathiaschitz, dass die Finanzierungszusage des Bundes am Freitag unmittelbar vor dem Kärntner Derby zwischen KAC und VSV eingetroffen ist. “Eigentlich hatten wir erst in den nächsten Wochen damit gerechnet”, so die Stadtchefin heute.

8,7 Millionen Euro werden investiert

Seit Sommer 2019 hatten Stadt und KAC in mehreren Arbeitsgruppen an diesem Projekt gearbeitet. Im Mittelpunkt steht die Sanierung der bestehenden Eishalle um 8,7 Millionen Euro. Die Hälfte der Summe (rund 4,35 Millionen Euro) wird von Heidi Goëss‐Horten übernommen. Die Halle wird künftig auch den Namen der Gönnerin und Präsidentin der Rotjacken tragen. Weitere 3,2 Millionen Euro werden vom Bund beigesteuert und bereits in den nächsten Tagen auf das Konto der Stadt angewiesen. Der verbleibende Betrag soll von der Stadt übernommen werden.

Neue Fassaden, neuer Vorplatz

Wie Architekt Christian Halm erläutert, soll die bestehende Struktur der Halle erhalten bleiben, die Hülle und das Innere aber umfassend saniert werden. „Wir schlagen eine Erneuerung der gesamten Fassaden vor, damit die Halle in Anlehnung an den neuen Kabinentrakt ein zeitgemäßes Äußeres präsentiert. Vor allem der Vorplatz soll neu gestaltet werden.“

Mehr Sichtbarkeit und mehr Kapazität auf den Rängen

Auch im Innenbereich wird es für die Eishockeyfans eine Menge Verbesserungen geben. Halm: „Die bisherigen Sitzplätzen stellen bereits seit 30 Jahren ein Provisorium dar. Wir planen eine Neuordnung der Zuschauerplätze und damit auch eine bessere Sichtbarkeit. Ebenso wollen wir die Unterränge massiv gestalten und im Oberrang die Leerräume bei den Ecken mit Stehplatzbereichen ausfüllen.“ Die Zuschauerkapazität könnte damit noch um zehn Prozent erhöht werden.

Fertigstellung im Herbst 2023 geplant

Bereits im Herbst sollen die behördlichen Einreichungen erfolgen und die Halle dann in zwei Bauphasen umgestaltet werden. Um den Spielbetrieb nicht zu beeinträchtigen, soll vorrangig in den spielfreien Monaten der Jahre 2022 und 2023 gebaut werden. Damit wäre eine Fertigstellung bis Herbst 2023 möglich.

ANZEIGE
Bürgermeisterin Maria‐Luise Mathiaschitz präsentiert die Hallenpläne mit<br data-lazy-src=
Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.