fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 19:33Polizei sucht „schuhlosen“ Räuber: Fotos veröffentlicht19.04.2021 - 19:12Ehemaliger Kollege schlug Klagenfurter mehrmals ins Gesicht19.04.2021 - 19:01Prozess: Ex-Politiker veruntreute Geld von Beeinträchtigtem19.04.2021 - 16:07Demo-Organisator: „Beim Thema Corona gibt es nicht nur zwei Lager“
Sport - Villach
VSV vs. KAC
VSV vs. KAC © VSV/Krammer

Drittes Viertelfinal-Spiel

VSV: „Wir sind und bleiben Außen­seiter, aber ein gefährlicher!“

Klagenfurt & Villach – Nach dem gestrigen VSV-Sieg steht es in der Play-off Serie 1:1. Schon morgen, Dienstag, folgt Spiel drei in Klagenfurt. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

 4 Minuten Lesezeit (499 Wörter)

Der VSV-Sportvorstand Gerald Rauchenwald war vom Auftritt der VSV-Adler absolut begeistert: „Das war am Sonntag eine ganz hervorragende Leistung, von jedem einzelnen Spieler. Eine der besten in den vergangenen fünf Jahren. Wir haben gesehen, dass wir gegen den KAC nicht nur mithalten, sondern sie auch beschäftigen und dominieren können. Wir waren mehr als ebenbürtig. Aber Achtung: Es war nur ein Spiel, der KAC war in Klagenfurt besser, wir jedoch im zweiten Spiel in Villach. Es steht in der Serie unentschieden, aus best of seven wurde eben eine best of five-Serie!“

Rauchenwald warnt vor allzu großer Euphorie

In diesem Zusammenhang warnt Rauchenwald jedoch vor allzu großer Euphorie: „Schon morgen, Dienstag, werden wir einen ganz anderen KAC sehen. Da müssen wir voll dagegenhalten – nur wenn wir wieder diese Intensität und diese Leidenschaft auf das Eis bringen, dann können wir auch in Klagenfurt gewinnen!“ Die VSV-Adler haben heute Vormittag sich schon in einer kurzen aber intensiven Einheit taktisch vorwiegend auf schnelles Umschaltspiel Wert gelegt. VSV-Trainer Rob Daum gab danach als Devise für Dienstag aus: „Im Play-off zählt nur der Moment. Wir haben ein starkes Spiel gezeigt, das hat mich gefreut. Aber schon morgen geht es weiter. Unser Fokus gilt bereits voll dem Spiel 3!“ Wir brauchen, so Daum, wieder einen guten Start und müssen den Gegner mit viel Laufarbeit und Aggressivität ständig beschäftigen. „Wichtig wird auch sein, dass wir mit schnellen Breaks versuchen, zum Erfolg zu kommen!“

„Es gilt an die Leistung vom Sonntag anzuschließen“

Dies sieht auch Kämpferherz Felix Maxa so: „Die Klagenfurter werden am Dienstag ganz hart kommen und auf Biegen und Brechen versuchen, zurückzuschlagen. Damit müssen wir gerade am Anfang rechnen. Aber wir sind jetzt richtig gut in Form gekommen, spielen seit einigen Wochen auf einem ganz hohen Level. Und das nicht nur unsere beiden Top-Linien – auch die dritte Linie ist nun ebenso torgefährlich. Vor allem durch den Play-off-Spezialisten Martin Ulmer, der in beiden bisherigen Spielen getroffen hat!” Besonders wichtig wäre es, so Maxa, in Führung zu gehen, das würde die Klagenfurter dann schon stark unter Druck setzen. „Es gilt an die Leistung vom Sonntag anzuschließen und alles zu geben!”

Keine Entspannung im Adler-Lazarett

Weiterhin keine Entspannung gibt es hingegen im Lazarett der „Adler“: Neben den Langzeitverletzten Benjamin Lanzinger, Daniel Wachter, Philipp Kreuzer und Christof Wappis steht auch hinter dem Einsatz von Renars Krastenbergs ein großes Fragezeichen. Eine Entscheidung darüber erfolgt morgen nach dem Abschlusstraining. Außerdem muss Coach Rob Daum auch auf Einser-Goalie Jakub Sedlacek sowie auf den noch gesperrten Verteidiger Josef Hrabal fix verzichten.

Details zum dritten Viertelfinal-Spiel

EC KAC – EC GRAND Immo VSV

  • Dienstag, 16. März 2021, um 19.30 Uhr
  • Messehalle Klagenfurt
  • Das Kärntner Eishockey-Derby wird live auf Puls 24 im Free-TV übertragen.
  • Darüber hinaus ist das Kärntner-Derby auch im ORF Radio Kärnten mit Live-Einstiegen und zwei Reportern bereits ab 19.04 Uhr zu hören.
ANZEIGE