fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:56Strahlend schöner Start in den Dienstag und bis zu 23 Grad31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 16:13Selbsttest-Plattform: Bisher 37 positive Test­ergebnisse hoch­geladen
Politik - Kärnten
Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Daniel Fellner
Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Daniel Fellner © Montage: fotolia #68125438 Pixelot & LPD Kärnten/ Szalay

Weltwassertag

“Danke an alle, die dafür sorgen, dass unser Wasser zuverlässig rinnt”

Kärnten – "Wie sehr wir von Wasser abhängig sind, merken wir meistens erst dann, wenn aufgrund irgendwelcher Gebrechen, die Wasserversorgung ausfällt und kein Wasser aus der Leitung rinnt“, betont Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Daniel Fellner anlässlich des Weltwassertages am Montag, 22. März.

 3 Minuten Lesezeit (426 Wörter)

Das Bundesland Kärnten habe bereits in der Vergangenheit sehr viel getan, um die Wasserreserven, für die Einwohner und für künftige Generationen zu schützen und zu bewahren. “Ziel ist es, dass die Bevölkerung in Kärnten immer ausreichendes, natürliches Trinkwasser in bester Qualität und ausreichender Menge zur Verfügung hat. Denn Wasser ist das Lebens-Mittel Nummer Eins, das weiße Gold des dritten Jahrtausends”, so Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Daniel Fellner (SPÖ).

Wasserversorgung wird krisensicher gemacht

Investiert wird verstärkt in die Absicherung der Wasserversorgung in Krisenzeiten. Da ein großräumiger Zusammenbruch der Stromversorgung (Blackout) wohl nur eine Frage der Zeit sei – so Fellner – gelte es, jetzt Vorbereitungen dafür zu treffen. Derzeit wird in der Abteilung Wasserwirtschaft des Landes Kärnten gerade intensiv an einem langfristig angelegten Projekt gearbeitet. Den Kärntner Zentralraum krisensicherer zu machen und die Wasserversorgung auch bei längerem Stromausfall gewährleisten zu können. Ähnliche Planungen laufen in den Bezirken Völkermarkt und Wolfsberg. Die sogenannte Wasserschiene Kärnten mit grob geschätzten Investitionskosten von rund 100 Millionen Euro ist ein Herzensprojekt Fellners, als realistischer Zeithorizont für die Umsetzung werden derzeit zirka zehn Jahre angenommen.

ANZEIGE
Durchschnittlich konsumiert jeder Mensch täglich 130 Liter Trinkwasser aus der Wasserleitung.

Durchschnittlich konsumiert jeder Mensch täglich 130 Liter Trinkwasser aus der Wasserleitung. - © Pexels

Aber auch im alltäglichen Leben läuft nichts ohne Wasser

Durchschnittlich konsumiert jeder Mensch täglich 130 Liter Trinkwasser aus der Wasserleitung. Wie wichtig Wasser für uns ist, zeigt auch die Tatsache, dass wir ohne Wasserzufuhr lediglich vier Tage überleben können, aber bis zu 60 Tage ohne Essen. Der menschliche Körper verliert pro Stunde ungefähr ein achtel Liter Wasser durch Ausscheidungen, wie zum Beispiel Schwitzen oder bei der Atmung. Dieser geringe Wasserverlust kann jedoch für den Körper schon dramatische Folgen haben, zum Beispiel Sekundenschlaf. Daher ist es wichtig, regelmäßig Wasser zu trinken.

Fellner dankt den Wasserversorgern

Damit aber überhaupt Wasser aus dem Hahn rinnt, sind viele Leistungen der Wasserversorger notwendig: Quellfassungen, Brunnen, Schon- und Schutzgebiete einrichten sowie Wasserbehälter, Hydranten und weit mehr als 10.000 Kilometer an Versorgungsleitungen in Schuss halten. „Das passiert nicht einfach so. Dass alles funktioniert, verdanken wir Menschen, die sich regelmäßig weiterbilden, am Stand der Technik sind, die sich mit ihrem Beruf identifizieren und Tag und Nacht mit ganzem Herzblut dafür sorgen, dass das kostbare Lebensmittel zuverlässig rinnt. Dafür möchte ich an dieser Stelle auch von Herzen danke sagen, im Namen von uns allen. Weil ohne Wasser geht ganz schnell gar nichts mehr“, so Fellner.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.