fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:56Strahlend schöner Start in den Dienstag und bis zu 23 Grad31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 16:13Selbsttest-Plattform: Bisher 37 positive Test­ergebnisse hoch­geladen
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Umfrage

Home Office: “Am Land mangelt es an leistungsfähigem Internet”

Kärnten – Bei der aktuellen Breitbandumfrage der Wirtschaftskammer Kärnten nahmen rund 1.000 Unternehmen aus dem ganzen Land teil: Rund 50 Prozent sind mit der Leistung ihrer Internetanbindung in ihrem Bezirk unzufrieden.

 2 Minuten Lesezeit (349 Wörter)

Homeoffice und Homeschooling – die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Internetverbindung waren noch nie zuvor so hoch wie in diesem Jahr. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen der aktuellen Breitbandumfrage 2021 der Wirtschaftskammer Kärnten unter rund 1000 Kärntner Unternehmen wider.

So viele Mitarbeiter im Homeoffice wie noch nie

Zu Beginn des Jahres hatten im Bezirk Klagenfurt-Stadt 59 Prozent der befragten Betriebe Mitarbeiter im Homeoffice – ein Spitzenwert in Kärnten! Den niedrigsten Wert hatte der Bezirk Spittal, aber auch hier arbeiteten rund 30 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice. Nicht immer spielte dabei die Internetverbindung mit. „Am meisten mit der Internetverbindung zu kämpfen hatten Mitarbeiter im Bezirk Feldkirchen. Unglaublich viele der befragten Unternehmen sind mit der Internetanbindung ihrer Firma sowie jener ihrer Mitarbeiter gar nicht oder nur wenig zufrieden“, sagt Martin Zandonella, Obmann der WK-Sparte Information und Consulting. Das zeigt deutlich den Handlungsbedarf auf.

Rund 50 Prozent sind unzufrieden

Die Gründe für die Unzufriedenheit sind in jedem Bezirk gleich: Entweder sind die Leitungen zu langsam oder Betriebe ärgern sich über Störungen. „In den städtischen Ballungszentren Klagenfurt und Villach gibt es eine recht gute Infrastruktur, sobald sich aber der Blickpunkt auf die Bezirke verlagert, zeigt sich ein völlig anderes Bild“, berichtet Zandonella. In den Bezirken sind rund 50 Prozent der Betriebe mit ihrer Internetanbindung unzufrieden. Im Bezirk Hermagor liegt der Wert sogar bei rund 57 Prozent. „In Hermagor sind bereits Glasfaser-Projekte in Umsetzung, damit die Situation entschärft wird. Ein lokales Unternehmen errichtet den Gailtal-Blackbone, also einen leistungsstarken Glasfaserring als Kernnetz. Damit wird es künftig möglich sein, Ortsnetze mit einer besseren Bandbreite zu versorgen und das Gailtal so zukunftsfit für die nächsten Jahrzehnte zu machen“, erklärt der WK-Obmann.

Glasfaserausbau für Betriebe wichtig geworden

Die Anzahl der umgesetzten Glasfaser-Ausbauprojekte im ländlichen Bereich sei im vergangenen Jahr gestiegen, dennoch gehe der Glasfaserausbau der Wirtschaft viel zu langsam voran: Ein Großteil der Befragten findet, dass momentan zu wenig für den Breitbandausbau getan werde. Für Unternehmen ist auch durch die Pandemie der weitere Breitbandausbau extrem wichtig geworden – 81 bis 97 Prozent der Befragten bestätigten das.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.