fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

25.05.2021 - 10:01Theater-Veranstaltungen in Kärnten starten wieder12.05.2021 - 14:24“Veldner Tisch” ist wieder beliebter Treffpunkt04.05.2021 - 21:30“Veranstalter brauchen Plan­barkeit & nachvoll­ziehbare Regeln”23.04.2021 - 16:39Bühne frei: Bald dürfen Veranstaltungen wieder stattfinden
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Abgaben bis zu 25 Prozent

Belastung für Veranstalter: “Mit Vergnügungs­steuer muss jetzt Schluss sein”

Kärnten – In Zeiten von #noshow sieht sich die Veranstaltungswirtschaft massiv gefährdet. "Wenn es dann wieder Events geben darf, wartet ein Batzen Steuern auf uns. Damit muss jetzt Schluss sein“, fordert Beiratssprecher Hannes Dopler.

 2 Minuten Lesezeit (293 Wörter)

Eventbranche unter Druck. „Die Vergnügungssteuer ist alles andere als ein Vergnügen, denn sie belastet unsere Betriebe sehr. Derzeit gilt noch immer ein Veranstaltungsverbot, aber wenn wir wieder in die Eventsaison starten dürfen, müssen Veranstalter, Künstler, Vereine, Kinobetreiber, Schausteller u.v.a. bis zu 25 Prozent des Eintrittspreises abgeben“, ärgert sich Hannes Dopler, Sprecher des WK-Beirats. 

Belastung für kleinere Gemeinden

Von den Gesamteinnahmen entfällt – vor allem wegen der Kinos, die ebenfalls steuerpflichtig sind – mehr als die Hälfte auf die Städte Klagenfurt und Villach. Die kleineren Gemeinden seien aber per Landesgesetz trotzdem zur Einhebung der Steuer verpflichtet, weil sie sonst keine Bedarfszuweisungen des Landes erhalten. Beiratsgeschäftsführer Markus Polka erkennt Absurdität: „Jede Gemeinde hat unterschiedliche Regelungen. Auch Schausteller sind von den von Standort zu Standort verschiedenen Rahmenbedingungen betroffen. Das gefährdet die traditionellen Märkte und Volksfeste im Land.“ Für die meisten Kärntner Gemeinden bleiben Einnahmen von ein paar hundert oder tausend Euro im Jahr, verbunden mit einem hohen bürokratischen Aufwand.

Appell: “Vergnügungssteuer kippen”

„Wann, wenn nicht jetzt, ist der richtige Zeitpunkt, um diese humorlose Steuer zu kippen?“, fragt Dopler, der vor allem auf die abschreckende Wirkung der Vergnügungssteuer hinweist: „Namhafte Künstler und Veranstalter kommen aus diesem Grund erst gar nicht mehr nach Kärnten, sondern wandern in Städte oder Bundesländer ab, wo sich ihr Publikum steuerfrei vergnügt.“ Bei einer Steuer in der Höhe von bis zu 25 Prozent sei Kärnten schlichtweg nicht mehr konkurrenzfähig. Dopler und Polka drängen nun auf die Aufhebung des diesbezüglichen Landesgesetzes: „Wien und Tirol haben die Vergnügungssteuer abgeschafft. Kärnten sollte sich diesen Beispielen anschließen, idealerweise mit dem Ziel, das veranstalterfreundlichste Bundesland Österreichs zu werden.“

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.