fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 19:33Polizei sucht „schuhlosen“ Räuber: Fotos veröffentlicht19.04.2021 - 19:12Ehemaliger Kollege schlug Klagenfurter mehrmals ins Gesicht19.04.2021 - 19:01Prozess: Ex-Politiker veruntreute Geld von Beeinträchtigtem19.04.2021 - 16:07Demo-Organisator: „Beim Thema Corona gibt es nicht nur zwei Lager“
Sport - Klagenfurt
Carinthian Steelers Klagenfurt
Carinthian Steelers Klagenfurt © DerHandler

1. Staatsmeisterschaft

Carinthian Steelers Klagenfurt sind die Champions im Para-Eishockey

Klagenfurt & Gmunden – Die Carinthian Steelers Klagenfurt sind die ersten Champions in der österreichischen Para Eishockey Meisterschaft.

 2 Minuten Lesezeit (287 Wörter) | Änderung am 29.03.2021 - 06.57 Uhr

Vor dem vierten und letzten Turnier dieser ersten Meisterschaftssaison im Para Eishockey, das am Sonntagnachmittag in der Eishalle Gmunden über die Bühne ging, stand bereits fest, dass der erste österreichische Titel in dieser Sportart an die Carinthian Steelers Klagenfurt gehen würde.

Kärntner freuten sich über Gold

Die Kärntner, die an den vorangegangenen drei Spieltagen sechs Siege holten und keine Gegentore kassierten, zeigten auch zum Abschluss der Saison ihre Klasse und feierten mit dem Punktemaximum von 24 Zählern den Gewinn der Goldmedaille. Ohne Gegentreffer blieben die Klagenfurter diesmal allerdings nicht. Im siebenten Saisonspiel konnten die Grazer Panther den ersten Treffer gegen die Steelers bejubeln.

Zweiter Gesamtrang ging nach Graz

Mit Spannung wurde allerdings das Duell um Rang zwei erwartet. Die HV Warriors und die Steirische Panther Graz spielten die ganze Saison über auf Augenhöhe. In den ersten drei Turnieren gewannen einmal die Niederösterreicher und zweimal die Steirer nach Penaltyschießen. Damit hieß es für die letzte Begegnung: Der Sieger erobert Platz zwei. Dementsprechend umkämpft war dann auch diese Partie, die die Steirer mit dem 1:0 durch Michael Sauer in der 6. Spielminute eröffneten. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe die Warriors durch Dennis Wliszczak ausgleichen konnten. Doch 50 Sekunden später war Sauer wieder zur Stelle und sorgte für den Sieg der Panther, die nach dem dritten Erfolg in Serie gegen die Warriors diese auch in der Tabelle überholten.

Präventionskonzept funktionierte reibungslos

Mit einem funktionierenden Präventionskonzept und ausreichenden Hygienemaßnahmen konnten die vier Turniere dieser ersten österreichischen Staatsmeisterschaft im Para Eishockey in Klagenfurt (14. Februar), Graz (7. März), St. Pölten (21. März) sowie Gmunden (28. März) reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden.

ANZEIGE