fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 19:12Ehemaliger Kollege schlug Klagenfurter mehrmals ins Gesicht19.04.2021 - 18:03Kreativ: Kärntner Fitness­studio verlegt Geräte auf Park­platz19.04.2021 - 17:17Entlastung für Kärntner Familien: SPÖ will Kinder­stipendien anheben19.04.2021 - 16:4550er-Inzidenz: Hermagor hat zweitniedrigsten Wert in Österreich
Aktuell - Kärnten
© Andy Wenzel

Lage auf Intensivstationen spitzt sich zu

Corona-Gipfel: Wie geht es nach Ostern weiter?

Kärnten – Am Dienstag nach Ostern berät die Regierung wieder über weitere Corona-Maßnahmen. Die Lage auf Intensivstationen in Ostösterreich spitzt sich weiter zu. Der Lockdown könnte dort verlängert werden. Andere Bundesländer könnten Patienten aufnehmen. 

 1 Minuten Lesezeit (175 Wörter)

Heute, Dienstag, findet ein weiterer Corona-Gipfel statt. Die Regierung berät zusammen mit den Landeshauptleuten und Experten über die weitere Vorgehensweise im Kampf gegen Corona. Vor allem die Unterstützung der Bundesländer beim Aufnehmen von Intensivpatienten aus Ostösterreich dürfte hier zum Thema werden. Von neuen Verschärfungen oder Lockerungen gehe man nicht aus.

Lage auf Intensivstationen bleibt kritisch

Über die Osterfeiertage spitze sich die Lage auf den Intensivstationen im Osten weiter zu. So bestehe die Möglichkeit, dass der Lockdown in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland erneut verlängert wird. Wie bereits berichtet, wäre es auch möglich, dass Bundesländer mit einer niedrigen Zahl von Intensivpatienten aushelfen und Covid-Patienten aus Ostösterreich aufnehmen. Auch dafür soll, laut Medienberichten, beim heutigen Corona-Gipfel eine konkrete Lösung gefunden werden. Da die Situation auf Kärntens Intensivstationen nach wie vor stabil ist – am Montag verzeichnete man insgesamt 13 Corona-Intensivpatienten – wäre auch Kärnten eines der Bundesländer, die helfen könnten. Die Presskonferenz wird am späten Dienstagnachmittag erwartet.

ANZEIGE