fbpx

Zum Thema:

16.04.2021 - 15:50Erste Öffnungs­schritte im Mai: „Grüner Pass wird wichtige Rolle spielen“16.04.2021 - 14:58Corona-Gipfel: Kaiser und Kärntner Partei-Chefs wollen aufsperren15.04.2021 - 07:01Österreich erhält eine Million Impf­dosen früher als geplant13.04.2021 - 12:29Fix: Wolfgang Mückstein wird neuer Gesundheits­minister
Aktuell - Österreich
SYMBOLFOTO © 5Min

Corona-Gipfel

Lockdown in Ost-Österreich wird bis 18. April verlängert

Österreich – Am heutigen Dienstag, dem 6. April 2021, fand ein weiterer Corona-Gipfel statt. Die Bundesregierung beriet gemeinsam mit den Landeshauptleuten sowie Expertinnen und Experten über die weitere Vorgehensweise im Kampf gegen das Coronavirus. 

 2 Minuten Lesezeit (260 Wörter) | Änderung am 06.04.2021 - 17.15 Uhr

Über die Osterfeiertage spitze sich die Lage auf den Intensivstationen im Osten Österreichs weiter zu. Aus diesem Grund fand am heutigen Dienstag, dem 6. April 2021, ein Corona-Gipfel statt. Im Anschluss an die Videokonferenz mit den Landeshauptleuten sowie Expertinnen und Experten teilte die österreichische Bundesregierung ihre weitere Vorgehensweise mit.

Unterschiedliche Situation auf Intensivstationen

Ziel bleibt es eine Überlastung der Intensivstationen verhindern. Diese ist regional sehr unterschiedlich. So sind in Wien derzeit rund 230 Personen auf der Intensivstation in Behandlung, während in Kärnten die Zahl sehr überschaubar ist. „Hier sind 13 Personen auf der Intensivstation“, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz. Das bedeutet, in sechs von neun Bundesländern gibt es eine relativ stabile Situation auf den Intensivstationen.

Lockdown im Osten Österreichs wird verlängert

Angespannt bleibt die Situation im Osten Österreichs. Daher will Kurz weiterhin auf ein regionales Vorgehen setzen. Der Lockdown in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland wird bis 18. April verlängert. Um eine Überlastung der Intensivstationen zu verhindern, wird nun über die Bundesländergrenzen hinweg geholfen. „Auch in Kärnten werden Intensivpatienten aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland übernommen werden“, so der Bundeskanzler. Aktuell wurde in Kärnten eine Person aus dem Burgenland aufgenommen. Zwei weitere Intensivpatienten folgen. Es sind aber keine Covid-Fälle, da hier der Transport zu aufwendig und der Aufenthalt zu lange wäre. Die Patienten werden auf mehrere Krankenhäuser aufgeteilt.

Kurz rechnet damit, im Mai weitere Öffnungsschritte setzen zu können. Mit Experten werden diese Öffnungsschritte in den nächsten Wochen vorbereitet werden. In vierzehn Tagen will die Bundesregierung dazu Näheres bekannt geben.

ANZEIGE