fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 19:33Polizei sucht „schuhlosen“ Räuber: Fotos veröffentlicht19.04.2021 - 19:12Ehemaliger Kollege schlug Klagenfurter mehrmals ins Gesicht19.04.2021 - 19:01Prozess: Ex-Politiker veruntreute Geld von Beeinträchtigtem19.04.2021 - 16:07Demo-Organisator: „Beim Thema Corona gibt es nicht nur zwei Lager“
Politik - Klagenfurt
© 5min.at

Es scheint fix zu sein:

Neue Stadt­regierung zwischen Team Kärnten, SPÖ und ÖVP

Klagenfurt – Morgen, Mittwoch, präsentiert die Stadt Klagenfurt im Zuge einer Pressekonferenz die neue Stadtregierung. Verhandelt wurden etliche Varianten, wobei nun doch eine breite Mehrheit im Zuge eines Arbeitsübereinkommens gefunden werden konnte. Die Verhandlungsführer vom Team Kärnten, SPÖ und ÖVP scheinen sich einig zu sein.

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter) | Änderung am 06.04.2021 - 20.41 Uhr
Unter dem Titel „Breite Zusammenarbeit für eine Stadt der Zukunft“ stehen der designierte Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) sowie Nationalratsabgeordneter Philip Kucher, Bezirksparteivorsitzender der SPÖ-Klagenfurt und stv. Klubobmann im Parlament und Julia Löschnig, ÖVP-Stadtparteiobfrau und designierte Klubobfrau, als Gesprächspartner bei der angekündigten Pressekonferenz zur Verfügung.

Arbeitsübereinkommen getroffen?

Aus Insiderkreisen ist zu vernehmen, dass es ein „Arbeitsübereinkommen“ zwischen den drei Parteien geben soll. Wie die genaue Aufteilung der Referate erfolgen soll, ist noch nicht durchgesickert. Fest stehen dürfte aber: Die Referate sind anhand der Kompetenzen der handelnden Personen verteilt worden. Fix scheint, dass das Referat „Soziales“ zu Bürgermeister Christian Scheider kommt. Der Sozialbereich wird damit von der SPÖ zum Team Kärnten verschoben. Wobei auch im Raum steht, dass die SPÖ das Thema „Finanzen“ bekommen soll.

ANZEIGE
Bürgermeister Christian Scheider dürfte nach langen und intensiven Verhandlungen nun eine stabile Mehrheit zustande gebracht haben.

Bürgermeister Christian Scheider dürfte nach langen und intensiven Verhandlungen nun eine stabile Mehrheit zustande gebracht haben. - © Bettina Nikolic

ANZEIGE