fbpx

Zum Thema:

01.03.2021 - 12:16200 Liter Diesel umgepumpt: LKW verlor Treibstoff01.02.2021 - 11:34Soldaten absolvieren Hubschrauber-Training25.01.2021 - 09:53Heißes Wasser im Keller: Dampf stieg aus unbewohntem Haus auf13.12.2020 - 19:56FF Arnoldstein: In einer Woche über 35 Einsätze
Leute - Villach
© FF Arnoldstein

Toll

Feuerwehr­übungen: „Brände“ konnten rasch gelöscht werden

Arnoldstein – Laut dem aktuellen Funkübungsplan vom Bezirk Villach - Land war für Mittwoch, den 7. April 2021, die erste Abschnittsfunkübung für den Funkabschnitt 1 Dreiländerecke vorgesehen. Aufgrund der Corona Pandemie konnten die Feuerwehren der Marktgemeinde Arnoldstein, jeweils im eigenen Einsatzbereich, in „Zugsstärke“ die Übungen durchführen.

 2 Minuten Lesezeit (331 Wörter) | Änderung am 08.04.2021 - 10.31 Uhr

Um 18 Uhr wurde von der Funkleitstelle Arnoldstein der Befehl an alle Feuerwehren im Gemeindegebiet von Arnoldstein erteilt, im eigenen Einsatzbereich eine Übung unter Einhaltung der Covid – Maßnahmen abzuhalten. Die Leitstelle blieb nach der Befehlsgebung besetzt und koordinierte als Einsatzleitung sämtliche Übungstätigkeiten.

Feuerwehr Arnoldstein

Die Feuerwehr Arnoldstein übte einen Brand im Bereich der Kreuzkapelle. Der Objektbrand griff auf den nahegelegenen Wald über und konnte von den anwesenden Einsatzkräften rasch gelöscht werden. Unter Mithilfe der Drehleiter, zwei Tanklöschfahrzeugen sowie dem Kleinlöschfahrzeug wurde das Brandgeschehen in kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht. Das benötigte Löschwasser entnahmen die Kameraden aus dem gemeindeeigenen Hydrantennetz und dem vorbeifließenden Bach. Im Übungseinsatz standen 22 Mann mit vier Fahrzeugen.

Wirtschaftsgebäude „brannte“

Bei der Feuerwehr Siebenbrünn – Riegersdorf brannte ein Wirtschaftsgebäude im Bereich der Zufahrt zum Anwesen Trabina. Mit dem Tanklöschfahrzeug, dem Löschfahrzeug – Unimog und dem Mehrzweckfahrzeug waren zehn Mann im Einsatz. Ein vorbeifließender Bach diente als Löschwasserversorgung, aus welchem mit der Tragkraftspritze das benötigte Löschmittel entnommen wurde.

Verschiedenw Übungen

Die Feuerwehr Thörl – Maglern war mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Kleinlöschfahrzeug mit neun Mann bei einem Brandeinsatz im Bereich einer Harpfe zugegen. Der „Brand“ konnte schnellstens unter Kontrolle gebracht werden. Bei der Feuerwehr Pöckau – Lind „brannte“ ein Pumpenhaus. Mit neun Mann und dem Kleinlöschfahrzeug rückten die Pöckauer Kameraden aus. Die Feuerwehr Seltschach – Agoritschach bekämpfte einen Wirtschaftsgebäudebrand am Ortsanfang der Ortschaft Seltschach mit dem Kleinlöschfahrzeug und sechs Mann. Als Wasserbezugsstelle diente ein vorbeifließender Bach.

Gute Arbeit

Alles in allem wurde von allen Wehren eine gute Arbeit geleistet. Nach längerer Übungspause wieder einmal eine ordentliche Übung durchzuführen, lag allen Kameraden am Herzen. Insgesamt waren 56 Florianijünger bei den einzelnen Einsatzszenarien zugegen. In der Hoffnung auf eine Normalität im Übungsbetrieb bedankte sich AFK (Abschnittfeuerwehrkommandant) Michael Miggitsch bei allen teilnehmenden Einsatzkräften via Funk.

ANZEIGE