fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 06:25Das hatten die zwei Bürgermeister zu besprechen01.05.2021 - 09:48Primus: „Industrie­ansiedlung nur bei Ein­stimmigkeit im Gemeinde­rat“27.04.2021 - 14:23CoV: Völkermarkter Bürgermeister in Quarantäne23.04.2021 - 14:2830 Jahre im Dienste der Moos­burger: Bürger­meister feiert Jubiläum
Politik - Kärnten
LH Peter Kaiser bei der Angelobung von Bürgermeister Werner Egger in Steuerberg mit Altbürgermeister Karl Petritz und Bezirkshauptmann Dietmar Stückler
LH Peter Kaiser bei der Angelobung von Bürgermeister Werner Egger in Steuerberg mit Altbürgermeister Karl Petritz und Bezirkshauptmann Dietmar Stückler © LPD Kärnten/ Eggenberger

Am Donnerstag

Steuerberg: Neo-Bürgermeister und Gemeinderat angelobt

Steuerberg – Nach 36 Jahren startete gestern, Donnerstag, die Gemeinde Steuerberg in eine neue Ära. Neo-Bürgermeister Werner Egger wurde gemeinsam mit seinem ersten Vizebürgermeister Heinrich Granig und dem Gemeinderat angelobt, und löste damit Langzeigt-Gemeindechef Karl Petritz ab.

 1 Minuten Lesezeit (193 Wörter)

Der zweite Vizebürgermeister, Hans Jürgen Rainer, ist erkrankt und muss daher zu einem späteren Zeitpunkt angelobt werden. Landeshauptmann Peter Kaiser ließ es sich nicht nehmen, den frisch Angelobten zu gratulieren und der scheidenden Gemeinderegierung und allen voran dem Altbürgermeister für den Einsatz zu danken. Die sachorientierte Zusammenarbeit auf Augenhöhe zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger stand in den Reden im Mittelpunkt.

ANZEIGE
LH Peter Kaiser bei der Angelobung von Bürgermeister Werner Egger in Steuerberg

LH Peter Kaiser bei der Angelobung von Bürgermeister Werner Egger in Steuerberg - © LPD Kärnten/ Eggenberger

Es brauche Menschen mit Herz und Verstand

An die neu gewählten Gemeinderäte wandte sich Kaiser mit den Worten: „Es ist nicht selbstverständlich, dass Menschen ihre Zeit anderen zur Verfügung stellen. Menschen wie Sie, die für sich entschieden haben, dieses Amt gemäß ihrer Weltanschauung auszuüben, in dem Wissen, dass damit der Demokratie gedient wird.“ Es gibt laut Kaiser keine bessere Staatsform, daher brauche es Menschen die sich mit Herz und Verstand dafür engagieren. Als Landeshauptmann überbrachte er den Dank der Kärntner Landesregierung und des Landtages, die, symbolisch die Hand zum gemeinsamen Arbeiten, über alle Parteigrenzen hinweg, ausstrecken.

ANZEIGE