fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 17:02Planstelle wird neu ausgeschrieben: Strutz erhält Verwarnung07.05.2021 - 13:24Junge Planer gestalten im Zuge eines Wettbewerbs einen Stadtteil neu07.05.2021 - 12:43Philip Kucher: „Unser Ziel in der Krise ist es, niemanden zurückzulassen“07.05.2021 - 11:16Polizisten-Ehepaar kam Dieb auf die Schliche
Sport - Klagenfurt
Am Bild: Manuel Geier (EC KAC) im Zweikampf gegen Dustin Gazley (HCB Südtirol). (Archivbild)
Am Bild: Manuel Geier (EC KAC) im Zweikampf gegen Dustin Gazley (HCB Südtirol). (Archivbild) © EC-KAC/Kuess

Auftakt

Daumen drücken: KAC startet auswärts in die Finalserie

Klagenfurt & Südtirol – Am morgigen Sonntag, dem 11. April 2021, eröffnet der EC KAC die Finalserie in der bet-at-home ICE Hockey League mit dem Auswärtsspiel beim HCB Südtirol. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

 3 Minuten Lesezeit (440 Wörter)

Die erste von bis zu sieben Konfrontationen im Rahmen der Finalserie der bet-at-home ICE Hockey League 2020/21 zwischen dem HCB Südtirol und dem EC-KAC geht am Sonntagabend in Bolzano über die Bühne.

Finalserie startet

Der EC-KAC hat sich in insgesamt recht souveräner Manier für seine dritte Finalserie im Verlauf der letzten vier kompletten Spielzeiten qualifiziert: Die Rotjacken besiegten sowohl im Viertelfinale den EC VSV als auch im Halbfinale den EC Salzburg mit 4:1. In den bis zu sieben Endspielen wartet nun der HCB Südtirol als Gegner auf die Klagenfurter. Mit vier Siegen aus sechs Begegnungen fällt die rot-weiße Bilanz in Duellen mit den Füchsen in diesem Spieljahr positiv aus. Der EC-KAC konnte auch zwei seiner drei Auswärtsauftritte in der Südtiroler Metropole erfolgreich gestalten.

HCB Südtirol als Gegner

Der HCB Südtirol führte die Liga über weite Strecken der Saison souverän an, in den ersten beiden Playoff-Runden setzte man sich gegen die Capitals aus Bratislava (4:1) und Wien (4:2) durch. Die Füchse stehen damit zum dritten Mal nach 2014 und 2018 im Finale, beide bisher bestrittenen Endspielserien konnte der HCB (jeweils gegen den EC Salzburg) auch erfolgreich gestalten und sich den Titel holen. In den Playoffs trafen die Italiener bislang zweimal auf den EC-KAC: Sowohl 2018 als auch 2019 trat man im Viertelfinale gegeneinander an, jenes Team, das sich dabei durchsetzen konnte (im ersten Jahr mit 4:2 der HCB, im zweiten mit 4:1 der KAC), holte sich später auch das Championat.

„Alle brennen auf die erste Partie in Bolzano“

KAC-Verteidiger Martin Schumnig: „Die gesamte Mannschaft freut sich, dass es endlich mit der Finalserie losgeht, alle brennen auf die erste Partie in Bolzano. Wir haben uns in der bisherigen Saison und auch in den letzten Jahren meist hitzige und intensive Duelle mit dem HCB geliefert. Der Gegner verfügt über ein sehr starkes, talentiertes Team, ein gefährliches Powerplay, wir wissen aber, wie wir diese Mannschaft bezwingen können und möchten gleich im ersten Aufeinandertreffen unsere eigenen Vorzüge ausspielen.“

Gleiches Line-up, wie beim Halbfinalsieg

Den Rotjacken fehlen zum Finalauftakt unverändert die Langzeitverletzten David Fischer, Paul Postma und Dennis Sticha. Alle anderen Kaderspieler stehen zur Verfügung, sodass davon auszugehen ist, dass die Klagenfurter mit dem exakt gleichen Line-up antreten werden wie beim entscheidenden Halbfinalsieg gegen Salzburg am Montag dieser Woche. Beide TV-Partner der Liga, Puls24 und Sky Sport Austria, übertragen diese Begegnung live, die Free-TV-Produktion ist zudem im nicht-geogeblockten Stream auf puls24.at/eishockey verfügbar. Außerdem sendet wie üblich auch Radio Kärnten direkt aus der Spielstätte, das Kärntner Eishockeymagazin mit zwei Kommentatoren startet (wie die TV-Übertragungen) um 17.10 Uhr.

ANZEIGE