fbpx

Zum Thema:

06.05.2021 - 12:39Ab Samstag: Pyramiden­kogel wieder geöffnet23.04.2021 - 13:53Trotz Sicherung: Diebe stahlen Verlängerungs­kabel von Baustelle15.03.2021 - 09:03Über Facebook konnte mögliche „Schmankerl“-Diebin ausgeforscht werden14.03.2021 - 16:54Altbürgermeister zurück im Chefsessel: Keutschach wählte Oleschko
Politik - Klagenfurt
© Dieter Kulmer Photography

Ambitioniertes Programm:

Bürgermeister will Pyramiden­kogel-Vorplatz neu gestalten

Keutschach am See – Der neu gewählte Keutschacher Bürgermeister Gerhard Oleschko hat sich für seine Amtszeit ein ambitioniertes Programm vorgenommen. Unter anderem soll der Vorplatz beim Pyramidenkogel-Turm neu gestaltet werden.

 1 Minuten Lesezeit (198 Wörter)

Im Zuge der konstituierenden Gemeinderatssitzung wurde Bürgermeister Gerhard Oleschko am 8. April vom stellvertretenden Bezirkshauptmann Klaus Bidowetz angelobt. In seiner Antrittsrede sprach sich Oleschko für einen respektvollen Umgang miteinander sowie für absolute Loyalität im Sinne der Gemeinde aus: „Alle Mitglieder des Gemeinderates sind aufgerufen, das Beste für unsere Gemeinde zu geben!“

Oleschko setzt auf Zusammenarbeit

Für seine geplanten Vorhaben sieht der Bürgermeister eine „gute Basis“ im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit der ÖVP, den Grünen und der slowenische Keutschacher Liste/Lista za Hodise. „Selbstverständlich sind aber alle in unserer Gemeindevertretung eingeladen, gemeinsam für eine gute Zukunft zu arbeiten!“, betonte er.

„Pyramidenkogel muss zukunftsfit werden“

Als ersten Schritt wird Oleschko einen „Kassasturz“ vollziehen. Es gelte, „die Gemeinde wieder auf soziale und finanziell gute Füße zu stellen“. Auch der Pyramidenkogel müsse zukunftsfit gemacht werden. Man werde daher vom ersten Parkplatz bis zum Turm eine ordentliche Gestaltung vornehmen. Der derzeit nur mit Schotter ausgestattete Vorplatz soll eine feste Unterlage, etwa mit Steinplatten, erhalten. Bürgermeister Gerhard Oleschko gilt als „Erbauer des Pyramidenkogel-Turmes“. Dieser war 2013 in Betrieb gegangen.

ANZEIGE
Der derzeit mit Schotter ausgestattete Vorplatz.

Der derzeit mit Schotter ausgestattete Vorplatz. - © Bettina Nikolic

ANZEIGE