fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Wirtschaft - Klagenfurt
Ob das angekündigte Budgethotel kommt oder nicht soll in einem Landtags-Kontrollausschuss am 20. April geklärt werden.
Ob das angekündigte Budgethotel kommt oder nicht soll in einem Landtags-Kontrollausschuss am 20. April geklärt werden. © 5min.at

Lilihill in Kontrollausschuss geladen

Landtag nimmt Verkauf der Benediktiner­schule unter die Lupe

Klagenfurt – Nachdem der Landesrechnungshof bereits im Vorjahr deutliche Mängel beim Verkauf der Benediktinerschule festgestellt hatte, wird sich nun auch der Kontrollausschuss des Kärntner Landtags erneut mit dem Verkauf der Schule befassen.

 3 Minuten Lesezeit (439 Wörter) | Änderung am 15.04.2021 - 08.33 Uhr

Von Franz Miklautz. Schon im Vorjahr hatte dazu eine Sitzung stattgefunden. Die im Eigentum der Stadt Klagenfurt stehende Schule war per Gemeinderatsbeschluss vom Dezember 2018 an die Arge Benediktinerhof verkauft worden. Kaufpreis: 2,21 Millionen Euro. Die Arge besteht aus den Hotel-Sandwirth-Eignern Helvig und Robert Kanduth und dem Vitaneum-Erbauer Tom Müller.

Budgethotel: Kommt es oder nicht?

Erst vor zwei Monaten waren die Wogen hoch gegangen, weil Robert Kanduth kundgetan hatte, dass die im Dezember 2018 präsentierten Pläne so nicht eingehalten würden: „Das Budgethotel macht keinen Sinn mehr, da zwischenzeitlich mehrere Hotels im Billigsegment in Klagenfurt geplant sind“, sagte Kanduth im Februar gegenüber 5 Minuten. Das Budgethotel – also eine Beherbergung in etwas günstigerer Preisklasse – war vor dem Gemeinderat jedoch zentraler Bestandteil des Kanduth-Konzepts gewesen. Darauf beruhte der Gemeinderatsbeschluss. In einer auf die Mitteilung Kanduths folgenden Stellungnahme der Stadt hieß es dann, dass sehr wohl an den ursprünglichen Plänen festgehalten werde – ohne allerdings auch nur ein einziges Mal das Wort „Budgethotel“ in der Erklärung zu erwähnen.

Lilihill als Auskunftgeber geladen

Nun nimmt der Landtags-Kontrollausschuss den nächsten Anlauf. Insgesamt neun Personen und Firmen sind für den 20. April in den Kontrollausschuss als Auskunftspersonen geladen, in dem es auch um die Schuldenentwicklung der Landeshauptstadt geht. Praktisch die Namen der gesamten Vergabekommission zum Schulverkauf scheinen auf der Einladungsliste auf (siehe Faksimile): Stadtplanungs-Chef Robert Piechl, Facility-Management-Leiter Robert Slamanig, Architekt Alexander Petritz und City-Entwickler Roland Murauer sollen ihre Sicht der Dinge darlegen. Brisant: Auch die Lilihill Group des Immobilienfürsten Franz Peter Orasch steht auf der Einladungsliste. Sie war hinter Kanduth Zweitgereihte und hatte 2,55 Millionen Euro für die Schule geboten. Doch Preis und Konzept wurden von der Vergabekommission im Verhältnis 40:60 gewichtet, Kanduths Konzept überzeugte – allerdings mit Budgethotel. „Ein Vertreter der Arge Benediktinerhof hat bereits im Kontrollausschuss ausgesagt. Ebenso wurde Lilihill auf Initiative der FPÖ-Fraktion auf die Einladungsliste gesetzt“, sagt Elmar Aichbichler, Pressesprecher von FPÖ-Obmann Gernot Darmann.

ANZEIGE
Die Liste der Geladenen in den Kontrollausschuss

Die Liste der Geladenen in den Kontrollausschuss - © KK

„Serviciertes Wohnen“

Kanduth hatte im Februar gegenüber 5 Minuten angekündigt, statt des Budgethotels nur eine Erweiterung des bestehenden Hotels Sandwirth in Erwägung zu ziehen. Mit „serviciertem Wohnen“. Einen Verkauf der Apartments verneinte Kanduth, wenngleich er sagte: „Ob sich die Gäste eine Nacht oder sechs Monate einmieten, ist dabei egal“. Was allerdings auch nicht nach klassischem Hotelbetrieb klingt.

Der Autor

Der Klagenfurter Franz Miklautz ist als Investigativjournalist tätig. Unter anderem betreibt er die Plattform mediapartizan.at, auf der er regelmäßig Missstände aufdeckt. Er war nominiert für den Literaturpreis Wartholz VII und ist Gewinner des “Erostepost”-Literaturpreises 2014.

ANZEIGE