fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 20:44Das Wochen­ende startet mit strahlendem Sonnen­schein07.05.2021 - 18:332020: Landes­rechnungs­hof sprach 525 Empfehlungen aus07.05.2021 - 14:42Fallzahlen in Kärnten: 135 Genesene, 75 Neu­infektionen07.05.2021 - 13:14„Was macht das US-Militär bei uns in Villach?“
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Transparente Postenbesetzung gefordert

FPÖ will „saubere Suche“ der neuen Bildungs­direktions-Leitung

Kärnten – Kärntens FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann und Bildungssprecherin LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza fordern eine transparente Postenbesetzung der neuen Bildungsdirektions-Leitung. 

 2 Minuten Lesezeit (259 Wörter)

Wie berichtet, wird der bisherige Bildungsdirektor Robert Klinglmair neuer Leiter des Institutes für Qualitätsentwicklung im Österreichischen Schulwesen. Die Stelle als Bildungsdirektor wird nun neu ausgeschrieben.

FPÖ will „saubere Suche“

„Die Neubesetzung der Leitung der Kärntner Bildungsdirektion nach dem in Wahrheit nicht überraschenden Abgang des bisherigen Chefs Robert Klinglmair bietet dem zuständigen SPÖ-Bildungsreferenten LH Peter Kaiser die Chance zu zeigen, dass er aus eigenen Fehlern lernen kann“, sind sich Kärntens FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann und Bildungssprecherin LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza einig.

ANZEIGE
Kärntner FPÖ-Landesparteiobmann Gernot Darmann

Kärntner FPÖ-Landesparteiobmann Gernot Darmann - © FPÖ

Darmann fordert transparente Postenbesetzung

Sie nehmen damit Bezug auf die negative Begleitmusik bei der Ernennung von Klinglmair. „Die Bundes-Gleichbehandlungskommission im Bundeskanzleramt hat 2019 kritisiert, dass eine Mitbewerberin unzulässig übergangen wurde und es für den siegriechen Kandidaten eine sachliche nicht gerechtfertigte Präferenz gegeben habe“, so Darmann. Es sei daher zu unterstreichen, „dass bei dem bevorstehenden neuen Objektivierungsverfahren derartige Mängel und damit parteipolitische Einflussnahme vermieden werden“, so der FPÖ-Chef. Er fordert, dass ausschließlich die Qualifikation der Bewerber entscheiden dürfe.

„Nur der bestqualifizierte Bewerber darf ausgewählt werden“

Aus der Sicht von Dieringer-Granza wäre eine unpolitische korrekte Besetzung der Auswahlkommission ein erster wichtiger Schritt. Weiters solle die Opposition das Recht bekommen, dem Hearing der Bestgereihten beiwohnen zu dürfen. „Die Leitung der Bildungsdirektion ist eine so bedeutende Funktion, dass dafür nur der bestqualifizierte Bewerber ausgewählt werden darf“, betonen Darmann und Dieringer abschließend.

ANZEIGE
LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza (FPÖ)

LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza (FPÖ) - © FPÖ

ANZEIGE