fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:56Strahlend schöner Start in den Dienstag und bis zu 23 Grad31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 16:13Selbsttest-Plattform: Bisher 37 positive Test­ergebnisse hoch­geladen
Aktuell - Kärnten
Mit der
Mit der "Amerikanischen Faulbrut" befallene Bienenvölker müssen in den meisten Fällen vernichtet werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. © pixabay

Einzelfälle in Kärnten nachgewiesen:

Bakterielle Seuche bedroht Bienen­völker

Kärnten/Österreich – Die "Amerikanische Faulbrut" ist zwar für den Menschen ungefährlich, für Bienenvölker jedoch meist tödlich. Die Seuche ist weltweit verbreitet – auch in Kärnten konnte sie, wenn auch bis jetzt nur vereinzelt, festgestellt werden.

 2 Minuten Lesezeit (263 Wörter)

Wie die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) informiert, handelt es sich bei der “Amerikanischen Faulbrut” um eine durch ein Bakterium hervorgerufene ansteckende Erkrankung der Bienenbrut. Befallene Bienenmaden sterben noch in der Brutzelle ab und lösen sich auf. Sporen entwickeln sich, die sich auf andere Bienenstöcke übertragen können.

Für Menschen ungefährlich

Da der Erreger nur Bienenmaden befallen kann, ist er für den Menschen ungefährlich. Auch sporenbelasteter Honig kann daher ohne Gefahr verzehrt werden.

Befallene Bienenvölker müssen oft vernichtet werden

In Österreich ist kein Medikament gegen die “Amerikanische Faulbrut” zugelassen. Die Bekämpfung der bakteriellen Seuche erfolgt daher entweder durch die Vernichtung oder durch eine Sanierung der Bienenvölker mit begleitenden Desinfektionsmaßnahmen.

Einzelfälle in Kärnten nachgewiesen

Die “Amerikanische Faulbrut” ist weltweit verbreitet. Wie die Obfrau im Landesverband für Bienenzucht, Elisabeth Thurner, gegenüber dem ORF Kärnten erklärte, wurden bei 2.000 Kärntner Proben sechs bis sieben Fälle der Bienenkrankheit festgestellt. Noch handelt es sich also um Einzelfälle in Kärnten, doch die Verbreitung der Krankheit kann durch die gebildeten Sporen rasend schnell gehen.

Imker müssen Befall anzeigen

Imker müssen sich, wenn ihre Bienenvölker von der “Amerikanischen Faulbrut” befallen sind, an die Bezirkshauptmannschaft wenden. In weiterer Folge wird gegen die Ausbreitung eine Sperrzone mit drei Kilometer Radius um den befallenen Bienenstock eingerichtet, in der ein Sachverständiger alle Bienenvölker kontrolliert. Wie der ORF Kärnten berichtet, gibt es in Kärnten aktuell drei Sperrzonen: In Duel bei Velden, in Neuhaus und bei Krumpendorf.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.