fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 12:43Philip Kucher: „Unser Ziel in der Krise ist es, niemanden zurückzulassen“29.04.2021 - 09:04„Andere beneiden uns um unsere wunder­schöne Gegend“26.04.2021 - 11:39Naturjuwel: 16 neue Obstbäume in der Tigringer Allee gepflanzt23.04.2021 - 14:2830 Jahre im Dienste der Moos­burger: Bürger­meister feiert Jubiläum
Politik - Klagenfurt
Ein Mann, der anpackt:
Ein Mann, der anpackt: "Wir tun alles für unserer Kinder und Familien. Heuer wird der Kinderspielplatz attraktiviert", so Bgm. Herbert Gaggl. © Marktgemeinde Moosburg

Bgm. Herbert Gaggl:

„Reden alleine bringt nichts, man muss auch tun!“

Moosburg – Er hat Moosburg in den letzten 30 Jahren mitgestaltet und für ein lebenswertes Umfeld für die Bevölkerung gesorgt - Bürgermeister Herbert Gaggl ist ein Mann, der anpackt. Dabei weiß er auch: "Man kann es nicht immer allen recht machen!" Wir haben mit ihm über seine vergangenen fünf Amtsperioden gesprochen und uns seine Pläne für die sechste angehört.

 4 Minuten Lesezeit (553 Wörter)

„Als Bürgermeister muss man Tag und Nacht für die Gemeinde da sein“, findet Herbert Gaggl. Und diesen Einsatz spürt wohl auch die Bevölkerung, schließlich wurde Gaggl bereits zum sechsten Mal wiedergewählt. „Ich möchte den Menschen vor Ort ihr Lebensumfeld so gestalten, dass sie sich wohlfühlen.“ Ein Mann der Tat – denn in den letzten 30 Jahren hat sich Moosburg sichtlich heraus gemausert. „Als ich 1991 zum ersten Mal Bürgermeister wurde, hatten wir nicht viel. Wir waren das Dorf hinterm Berg und wurden nicht selten belächelt“, erinnert sich Gaggl.

Vom „Dorf“ zum Lebensort

Kaum vorstellbar: Damals gab es keinen Kindergarten, kaum asphaltierte Straßen, kein eigenes Sportzentrum, keine gute Schule, kein Dorfzentrum, keine Apotheke. „Die Gemeinden um den Wörthersee waren das Non plus ultra. Moosburg kannte kaum jemand“, lächelt Gaggl. Doch durch den unermüdlichen Einsatz von ihm und seinem Team ist Moosburg mittlerweile zur österreichweiten Vorzeigegemeinde geworden, wenn nicht sogar international. „Ich sehe meine Wiederwahl als Auftrag so weiterzuarbeiten wie bisher – immer die Zukunft im Blick.“ So hat Gaggl die Gründung der österreichischen und internationalen Zukunftsorte mit initiiert, es ermöglicht einen modernen Bildungscampus zu erbauen, der „wahrscheinlich österreichweit einzigartig ist“ und den Bau des Sportzentrums „Kaiser Arnulf“ in die Wege geleitet. „Unser Moosburg-Service ist 42 Stunden in der Woche für die Anliegen der Bürger da und hat jeden Donnerstag sogar bis 19 Uhr geöffnet“, so der 65-Jährige.

ANZEIGE
„Die Errichtung der Sporthalle mit Mensa ist ein Jahrhundertprojekt. Der Schul- und Sportstandort wird damit weiter abgesichert“, informiert Bgm. Herbert Gaggl.

„Die Errichtung der Sporthalle mit Mensa ist ein Jahrhundertprojekt. Der Schul- und Sportstandort wird damit weiter abgesichert“, informiert Bgm. Herbert Gaggl. - © Marktgemeinde Moosburg

Mut zur Entscheidung

Dabei ist sich der Bürgermeister im Klaren, dass es auch auf klare Entscheidungen ankommt. „Vom Reden alleine kann man nicht erfolgreich sein“, sagt Gaggl. Er ist ein Mann der Tat und sich auch bewusst, dass „man es nicht allen recht machen kann“. „Jeder hat seinen individuellen Standpunkt und seine derzeitigen Bedürfnisse. Es wird immer Diskussionen geben. Wichtig ist, eine Entscheidung zu treffen und dahinterzustehen.“ Vor allem die Pandemie bringe neue Herausforderungen mit sich. „Wir haben zum Glück bereits vorher in unsere Schulen investiert und sie digital so ausgestattet, dass wir fast im Normalunterricht weiter machen konnten“, so der Bürgermeister. Er wünsche sich den Pioniergeist der Nachkriegszeit zurück. „Wir sollten nicht jammern, sondern diejenigen sein, die selbst etwas tun und bewegen.“

ANZEIGE
LAbg. Bgm. Herbert Gaggl setzt sich bei Bund und Land für die Kärntner Gemeinden ein.

LAbg. Bgm. Herbert Gaggl setzt sich bei Bund und Land für die Kärntner Gemeinden ein. - © ÖVP Club/Bauer

Wegweiser für Land und Bund

Natürlich sei es nicht von der Hand zu weisen, dass Gaggl als Landtagsabgeordneter einige Vorteile für die Gemeinde sieht. „Ich kann aktiv mit verhandeln und den Entscheidungsträgern klarmachen, wie wichtig die Gemeinden vor Ort für die Bevölkerung sind“, erklärt der 65-Jährige. Ein Erfolg war zum Beispiel das Gemeindepaket 1 und 2, die Gaggl mit ins Rollen bringen konnte. „Das ist mein Beitrag, dass es den Gemeinden auch besser geht.“ Für die Zukunft wünscht sich Gaggl, dass wir besonders in der Digitalisierung besser werden: „Die Verwaltungen müssen modernisiert werden. Es ist oft eine Katastrophe wie mancherorts noch gearbeitet wird.“ Trotz aller Technik brauche es dennoch das Miteinander und die sozialen Kontakte. „Gemeinsam werden wir die Krise meistern!“

ANZEIGE