fbpx

Zum Thema:

06.05.2021 - 14:13Kärntner Gemeindebund stehen jetzt drei Präsidenten vor06.05.2021 - 12:27Bereits 27.000 Personen über 80 geimpft06.05.2021 - 11:37Köfer fordert gleiches Recht für Landes- und Gemeinde­bedienstete06.05.2021 - 11:02Mehr als 62 Prozent der Coronafälle verlaufen mit Symptomen
Politik - Klagenfurt
VP-Clubobmann Markus Malle: „Es wäre verantwortungslos, die Impfung für Politiker nicht so rasch wie möglich anzubieten.“
VP-Clubobmann Markus Malle: „Es wäre verantwortungslos, die Impfung für Politiker nicht so rasch wie möglich anzubieten.“ © Montage: ÖVP-Club/Bauer / pexels

"Politiker lenken Staat und Länder"

VP-Malle: „Politiker müssen schnellstmöglich geimpft werden“

Kärnten – Der Kärntner Volkspartei-Clubobmann Markus Malle tritt für eine rasche Immunisierung von Spitzenpolitikern ein: „Bund und Länder dürfen nicht riskieren, dass ganze Lenkungsgremien wegen Covid-Erkrankung ausfallen.“

 1 Minuten Lesezeit (239 Wörter)

Für eine möglichst rasche Impfung von Spitzenpolitikern in Bund und Ländern tritt der ÖVP-Clubobmann im Kärntner Landtag, Markus Malle, ein. Konkret fordert er, dass Mitglieder von Bundesregierung und Landesregierungen sowie des Nationalrates und der Landtage priorisiert immunisiert werden. Malle begründet: „Das sind jene Personen, die Staat und Länder lenken – sie schnell zu impfen, sind wir unserer Demokratie schuldig.“ Malle zieht einen Vergleich zu anderen bereits immunisierten Berufsgruppen mit vielen Kontakten in der täglichen Arbeit. „Menschen mit erhöhtem Risiko in ihrem Job werden früher geimpft – das ist richtig so. Dieses Risiko tragen auch Politiker.“

„Entscheidungen müssen fallen“

Es sei nicht auszudenken, was geschieht, wenn aufgrund positiver Corona-Fälle ganze Lenkungsgremien ausfallen. „Sitzungen müssen stattfinden, Entscheidungen müssen fallen – wir dürfen keinen Stillstand im Bund oder einem Land riskieren“, so Malle. Wie rasch das gehen kann, hat Malle vor einem Monat am eigenen Leib erfahren. „Meine persönliche Covid-Erkrankung hat mir gezeigt, wie heimtückisch dieses Virus ist“, begründet er. Denn: „Auch das Einhalten der Schutzmaßnahmen nach bestem Wissen kann ein Infektionsrisiko nicht gänzlich ausschalten.“

Malle persönlich würde eine vorgezogene Impfung aufgrund seiner überstandenen Corona-Infektion derzeit nicht betreffen, für eine Politiker-Impfung setzt er sich ein, damit das Funktionieren von Staat und Ländern gewährleistet ist. Malle: „Es wäre verantwortungslos, die Impfung für Politiker nicht so rasch wie möglich anzubieten.“

ANZEIGE