fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

27.05.2021 - 14:04FH Kärnten: Neuer Studien­gang mit “quasi Job-Garantie”24.05.2021 - 06:33Neues Studien­programm an der FH: „Digital Tax & Accounting“21.05.2021 - 21:53FH Kärnten: Studien­gang „Digital Tax & Accounting“ in den Startlöchern21.05.2021 - 06:38FH Kärnten erinnert: Am 24. Mai ist der “Tag der Parke”
Wirtschaft - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Toll

Digitale Zukunft: Vier Millionen Euro Investition für Klein- und Mittelbetriebe

Kärnten – Mit dem Digital Innovation Hub SÜD (DIH SÜD) werden in den nächsten drei Jahren insgesamt vier Millionen Euro investiert, um Klein- und Mittelbetriebe im Süden Österreichs auf dem Weg in die digitale Zukunft zu unterstützen. Am Donnerstag, 15. April, fiel mit der Auftakt-Veranstaltung der Startschuss. Mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich dabei online über die Aktivitäten des Hubs.

 2 Minuten Lesezeit (260 Wörter) | Änderung am 17.04.2021 - 08.54 Uhr

Um digitale Technologien in den Unternehmensalltag integrieren oder das aktuelle Geschäftsmodell an geänderte Rahmenbedingungen anpassen zu können, ist umfassendes Wissen über den digitalen Wandel notwendig. Dies stellt insbesondere KMU vor Herausforderungen. Der DIH-SÜD ist ein Netzwerk, das die Betriebe bei der digitalen Transformation mit Expertise, Vernetzung und Infrastruktur unterstützen wird.

“Digitale Transformation unterstützen”

„Der Digital Innovation Hub Süd ist ein Kompetenznetzwerk, das Klein- und Mittelbetriebe bei der digitalen Transformation unterstützt“, erklärt Technologiereferentin Gaby Schaunig. „Dadurch können wir die Innovationskraft der Forschungsachse Süd weiter stärken und die Wettbewerbsfähigkeit steigern.“ „Mit dem Digital Innovation Hub Süd wollen wir das Thema Digitalisierung noch stärker in die Breite bringen und sicherstellen, dass insbesondere auch Klein- und Mittelbetriebe die Chancen dieser Entwicklung nutzen. Dabei stehen den Unternehmen die führenden Akteure des Forschungs- und Innovationssystems zur Verfügung“, so die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Viele unterschiedliche Partner

Gefördert wird das vier Millionen Euro umfassende Projekt aus Mitteln der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft sowie durch Beiträge der Bundesländer Kärnten und Steiermark. Leadpartner sind die BABEG Kärntner Betriebsansiedlungs- und Beteiligungsgesellschaft und die JOANNEUM RESEARCH. Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und die Technische Universität Graz, sowie die FH Kärnten und die FH JOANNEUM vervollständigen das Konsortium. Weitere Netzwerkpartner und Multiplikatoren aus Kärnten, der Steiermark, Osttirol und dem Burgenland ergänzen das Vorhaben mit ihrem Know-how. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind: Produktions- und Fertigungstechnologien, Sicherheit, Data Science – Wissen aus Daten, Digitale Geschäftsmodelle und -prozesse, Logistik, Humanressourcen

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.