fbpx

Zum Thema:

18.05.2021 - 21:41Wolken und Regen: Das Wetter bleibt un­beständig18.05.2021 - 20:02Treffen mit den Sport-Dach­verbänden: „Gemeinsam für mehr Bewegung“18.05.2021 - 19:11Land modernisiert Fuhr­park der Kärntner Straßen­meistereien18.05.2021 - 18:52Öffnungen am 19. Mai: Landes­regierung appelliert zur Vorsicht
Aktuell - Kärnten
© Oskar Höher

Vormerkung

Zweiter Impfdurch­gang für Schul- und Kindergarten­personal startet

Kärnten – Weitergeführt wird ab sofort die Impfung beim Personal in Schulen, Kindergärten, Kinderkrippen und Kinderbetreuungseinrichtungen.

 2 Minuten Lesezeit (323 Wörter)

Rund 15.000 Menschen, der Großteil Hochrisikopatientinnen und Patienten sowie Personen über 65 Jahren, konnten am vergangenen Wochenende in Kärnten geimpft werden. Alle Impfwilligen die in diesen beiden Personengruppen vorgemerkt waren, haben laut dem Land bereits eine Einladung zu einem Impftermin erhalten. Wer entweder Hochrisikopatientin oder –patient bzw. älter als 65 Jahre ist, sich bereits vorgemerkt hat, aber noch nicht eingeladen wurde, solle die Vormerkung unbedingt wiederholen. In diesen Fällen habe entweder die Vormerkung nicht geklappt, oder der Einladungslink wurde von den Impfwilligen übersehen. Eine neuerliche Vormerkung stellt sicher, dass die Personen so rasch wie möglich geimpft werden können. Diese Woche stehen wieder rund 15.000 Impfdosen zur Verfügung.

2. Impfung für Schul- und Kindergartenpersonal

Weitergeführt wird ab sofort die Impfung beim Personal in Schulen, Kindergärten, Kinderkrippen und Kinderbetreuungseinrichtungen. Auch hier ein wichtiger Hinweis: Menschen die zu dieser Personengruppe gehören, sich aber aus irgendwelchen Gründen einer anderen Kategorie zugehörig registriert haben (z.B: aus medizinischen Gründen zur Gruppe der Risikopatienten), sollen die Möglichkeit nutzen, sich erneut vorzumerken. Sie würden ansonsten nicht zum Personal an Schulen und Kindergärten gezählt werden und müssten daher weiter auf einen Impftermin warten. Auch hier stellt eine neuerliche Vormerkung sicher, dass die Betroffenen so rasch wie möglich geimpft werden können. Weiters eingeladen werden Ü-65-Jährige, Hochrisikopersonen, Personal im Sozialbereich, Seelsorge und Bestattung, die auf der Vormerkplattform korrekt eingetragen sind.

Abstand zwischen den Impfungen

Vergangenes Wochenende wurden etwa 1000 Zweitimpfungen durchgeführt. Die Einladungen zur zweiten Teilimpfung ergehen rechtzeitig vor dem Termin auf demselben Weg, wie bereits für die erste Impfung – also per SMS oder Mail. Der sowohl vom Hersteller als auch vom nationalen Impfgremium empfohlene Abstand zwischen den beiden Teilimpfungen beträgt bei Biontech/Pfizer 19 bis 42 Tage, bei Moderna 21 bis 42 Tage und bei Astra Zeneca 28 bis 84 Tage. Das Nationale Impfgremium hat den Abstand zwischen den beiden Teilimpfung bereits vor einigen Wochen auf 42 Tage verlängert.

ANZEIGE