fbpx

Zum Thema:

06.05.2021 - 08:56Zwei Kärntner für EM qualifiziert05.05.2021 - 14:38Villacher Frisör schenkt Obdachlosem Kleidung und neuen Haarschnitt05.05.2021 - 10:44Villacher Strand­bäder eröffnen am 19. Mai04.05.2021 - 20:42Schwalben­bestand in Villach um fast 70 Pozent zurück­gegangen
Wirtschaft - Villach
Bürgermeister Günther Albel, Georg Overs und Oliver Heinrich präsentieren den neuen Online-Auftritt von „welcome2villach.“
Bürgermeister Günther Albel, Georg Overs und Oliver Heinrich präsentieren den neuen Online-Auftritt von „welcome2villach.“ © Stadt Villach / Marta Gillner

Neuer Onlineauftritt:

Initiative „welcome2villach“ will Fach­kräfte in die Draustadt holen

Villach – Das Projekt "welcome2villach" soll die Villacher Standortqualität bestmöglich präsentieren und nutzen. Nun tritt die Initiative mit einem neuen Onlineauftritt in die nächste Phase. Ziel ist es hochkarätige, internationale Fachkräfte in die Draustadt zu holen.

 3 Minuten Lesezeit (388 Wörter)

„‚welcome2villach‚ entwickelte sich zu einem absoluten Erfolgsprojekt und soll nun rasch weitergeführt werden“, betont Bürgermeister Günther Albel. Ziel der Initiative ist es, die Standortqualität Villachs als Arbeits- und Lebensort international bestmöglich zu präsentieren und zu nutzen. Entscheidend für den Standortwettbewerb sind neben dem neuen Webauftritt auch neue Partner aus Forschung und Entwicklung sowie das Bekenntnis, dass Industrie und Tourismus mehr denn je professionell zusammenarbeiten müssen.

 Fachkräfte gezielt ansprechen

Villach gehört – laut dem Nachrichtenmagazin „Focus“ – weltweit zu einer der beliebtesten Auswandererstädte. Wir haben berichtet. Für qualifizierte Fachkräfte zählen nicht nur attraktive Arbeitgeber, sondern auch Lebensqualität, eine saubere, intakte Umwelt und die Vielzahl an Möglichkeiten zur individuellen Freizeitgestaltung. In diesen Punkten verschmelzen die Interessen von Industrie und Tourismus. „Mit dieser Plattform haben wir ein Instrument, um top-ausgebildete internationale Fachkräfte gezielt anzusprechen. Wir können ihnen hier das attraktive ‚Gesamtpaket‘ des Arbeits- und Lebensortes Villach auf einem Blick zeigen“, unterstreicht Oliver Heinrich, Finanzvorstand (CFO) von Infineon Technologies Austria, als Sprecher der insgesamt neun involvierten Villacher Industrieunternehmen.

Villach soll Marktplatz für Hightech und Tourismus werden

Branchenübergreifendes Standortmarketing nimmt gerade in herausfordernden Zeiten, wie diesen, eine zentrale, zukunftsorientierte Rolle ein. Es geht darum, bestehende Unternehmen und qualifizierte Arbeitskräfte zu halten und neue Betriebe für eine Ansiedelung in der Region Villach zu gewinnen. Das  Standortmarketing soll hoch qualifizierte internationale Zuwanderer und deren Familien sowie neue Gäste in die Draustadt bringen. „Villach ist mit seinen internationalen Unternehmen und Top-Gastgeber ein ausgezeichneter Marktplatz für Hightech und Tourismus. Viele der neuen Villacher machen Bekannte und Familienangehörige auf die vielen Vorteile ihrer neuen Heimat aufmerksam und sind so für unsere Region auch wertvolle Markenbotschafter und bekommen dann viel Besuch“, betont Georg Overs, Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH.

Auch Forschungsinstitutionen unterstützen Initiative

Angesichts des demographischen Wandels, der vor allem durch das Internet ausgelösten Marketingrevolution und wegen der noch unabsehbaren Auswirkungen der Pandemie, ist es ein Gebot der Stunde, gerade jetzt und noch stärker als je zuvor zu kooperieren und die sich bietenden neuen Möglichkeiten zu nutzen. Mit der Fachhochschule Kärnten, Silicon Austria Labs GmbH und der Silicon Alps GmbH unterstützen auch hochkarätige, im Villacher Technologiepark etablierte Forschungsinstitutionen, die breit angelegte Standortmarketing-Offensive.

ANZEIGE