fbpx

Zum Thema:

06.05.2021 - 14:13Kärntner Gemeindebund stehen jetzt drei Präsidenten vor06.05.2021 - 12:27Bereits 27.000 Personen über 80 geimpft06.05.2021 - 11:37Köfer fordert gleiches Recht für Landes- und Gemeinde­bedienstete06.05.2021 - 11:02Mehr als 62 Prozent der Coronafälle verlaufen mit Symptomen
Politik - Villach
Das sogenannte „Littering“, also das achtlose Wegwerfen von Abfällen, ist laut den Grünen Kärnten ein großes Problem für die Umwelt.
Das sogenannte „Littering“, also das achtlose Wegwerfen von Abfällen, ist laut den Grünen Kärnten ein großes Problem für die Umwelt. © 5min

"Unsere Erde ist kein Mistkübel"

Die Grünen Kärnten: Plastik und Littering sind große Probleme

Kärnten – Heute findet wieder der jährliche "Earthday" statt: Die Wertschätzung für die Umwelt soll an diesem Tag gestärkt und das Konsumverhalten überdacht werden. Die Kärntner Grünen machen passend zum heutigen Tag erneut auf die Probleme durch Plastikmassen und achtlos weggeworfenen Müll aufmerksam.

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter)

„Der Earthday ist ein wichtiger Tag, um Bewusstsein zu schaffen und auch, um sich Gedanken über den Status quo zu machen und darüber, wie wir mit unserer Umwelt umgehen. Ein großes Problem sind die Plastikmassen, in denen wir versinken. Die Grünen setzen sich dafür ein, die Plastikflut in Österreich einzudämmen: Mit Mehrwegquote, Plastikpfand und Herstellerabgabe für Plastikverpackungen. Diese drei Punkte sollen dazu führen, dass der Plastikberg kleiner wird“, sagt Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten.

ANZEIGE
Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten

Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten - © Die Grünen

Cleanup-Aktionen in vielen Gemeinden

„Neben diesen bundesweiten Maßnahmen ist es aber auch wichtig, regional zu handeln und in unserem direkten, unmittelbaren Wirkkreis Bewusstsein zu schaffen“, erklärt Voglauer. Deswegen werden von den Grünen Kärnten im Frühjahr Cleanup-Aktionen in vielen Gemeinden, wie etwa in Villach (wir haben berichtet), durchgeführt.

„Unsere Erde ist kein Mistkübel“

Das sogenannte „Littering“, also das achtlose Wegwerfen und Liegenlassen von Abfällen, sei ebenfalls ein großes Problem für die Umwelt. Tonnen von Müll landen jährlich in der Natur anstatt in den Recyclinghöfen. Freiwillige sammeln Jahr für Jahr über 1.000 Tonnen Müll, der unverfroren in der Natur entsorgt wird. „Der Schutz der Natur ist ein urgrünes Anliegen. Unsere Erde ist kein Mistkübel. Leider fehlt hier oft das Bewusstsein der Menschen und Müll wird achtlos weggeworfen – wir wollen hier ein Zeichen setzen und Bewusstsein schaffen. Trends wie Plogging – also das Einsammeln von Müll während des Joggens – sind immer mehr im Kommen. Gelebter Umweltschutz ist keine Randerscheinung mehr, sondern findet mitten in der Gesellschaft statt. Wir haben alle einen Auftrag, um unsere Umwelt und damit unseren Planeten zu schützen,“ so Voglauer.

ANZEIGE