fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 16:11Mit viel Liebe gemacht: Süße Über­raschung zum Muttertag09.05.2021 - 14:49FH Kärnten engagiert sich für Demenz­forschung09.05.2021 - 11:58Klimaschutz: Kärntner e5-Gemeinden werden finanziell unter­stützt09.05.2021 - 11:30Covid-Neuinfektionen: Mehr als die Hälfte ohne Symptome
Politik - Kärnten
© Büro LR Fellner

Retten, löschen, schützen

Neuer Kärntner Brand­verhütungsbeirat konstituiert

Kärnten – Das neu erlassene Kärntner Feuerwehrgesetz setzt auf Brandverhütungsstelle samt  Brandverhütungsbeirat in Kooperation mit der heimischen Versicherungswirtschaft.

 1 Minuten Lesezeit (235 Wörter)

Retten, löschen, bergen, schützen. Das sind die vier vordringlichsten Aufgaben der Feuerwehren. Viel Energie wird natürlich auch darauf verwendet, etwaige Löscheinsätze gleich im Vorfeld durch Brandvermeidung zu vermeiden. Feuerwehrreferent Landesrat Daniel Fellner: „Mit der Neuerlassung des Kärntner Feuerwehrgesetzes sind wir noch einen Schritt weitergegangen und haben zu diesem Behelfe, anstelle des bisher tätigen Sachverständigendienstes, eine Brandverhütungsstelle samt Brandverhütungsbeirat, der heute in den Räumlichkeiten des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes konstituiert wurde, installiert.“

Brandverhütungsbeirat konstituiert

Die Ermittlung von Brand und Explosionsursachen sowie die Schulung von Personen, die mit Brandschutzvorbeugung betraut sind, gehört ebenfalls zu den Aufgaben des von Hauptbrandinspektor Walter Lackner geführten vorerst fünfköpfigen Teams. Weiters wirkt das Team fachlich bei der Erlassung von Vorschriften des Landes und der Gemeinden in den Bereichen vorbeugender Brandschutz und Feuerpolizei mit ebenso wie an der Erarbeitung von Normen und Regelwerken in diesem Bereich.

Zur Sicherstellung der effizienten Umsetzung der Aufgaben der Brandverhütungsstelle und im Hinblick auf die angemessene Verwendung ihrer Mittel, wurde ein Brandverhütungsbeirat unter dem Vorsitz von Fellner eingerichtet. Weiters vertreten in dem Beirat ist Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin, Bgm. Günther Vallant vom Gemeindebund, Harry Geissler für den Städtebund, Kurt Tschemernjak von der Kärntner Landesversicherung, Ferdinand Bucher von der Wiener Städtischen und Hannes Kuschnig von der UNIQA, Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß sowie Katastrophenschutzbeauftragter Markus Hudobnik vom Amt der Landesregierung.

ANZEIGE