fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 11:58Klimaschutz: Kärntner e5-Gemeinden werden finanziell unter­stützt09.05.2021 - 11:30Covid-Neuinfektionen: Mehr als die Hälfte ohne Symptome09.05.2021 - 10:39GTI-Bilanz: Corona-Verstöße, Kenn­zeichen-Abnahmen & Anzeigen­hagel09.05.2021 - 09:31Integrations­wochen gegen Hass: „Wir alle tragen Verantwortung“
Politik - Kärnten
© 5min.at

Hilfe für Kärntner

ÖVP startet neue Initiative „Politik hört zu“

Kärnten – Zuhören, Themen aufgreifen und sich um Problemstellungen des täglichen Lebens der Kärntnerinnen und Kärntner kümmern – das sind die Ziele der neuen Initiative „Politik hört zu“.

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter)

In den kommenden Monaten lädt die ÖVP Experten, Betroffene und Interessierte zu Gesprächs- und Diskussionsrunden rund um die Themenblöcke Familien und Soziales, Bildung, Energie und Nachhaltigkeit, Gesundheit, Pflege, Städte und Urbanes, Digitalisierung sowie Europa ein. „Das letzte Jahr hat viele Probleme und Sorgen in unserem Land noch verstärkt. Die Menschen leiden nicht nur unter der aktuellen Gesundheitskrise, sondern vor allem auch unter den Veränderungen, die sie für unseren Alltag gebracht hat und noch bringen wird“, sagt ÖVP-Landesparteiobmann Martin Gruber, der die ÖVP als verlässlichen Partner der Kärntner Bevölkerung in diesen Krisenzeiten sieht.

ANZEIGE
ÖVP-Landesrat Martin Gruber

ÖVP-Landesrat Martin Gruber - © 5min.at

Unterstützung für Familien

Der Startschuss erfolgte bereits mit dem Thema „Familie und Soziales“ mit Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und Vertretern der Wirtschaft. „Die Krise hat völlig neue Herausforderungen mit sich gebracht. Das spüren vor allem Familien, aber auch Pädagoginnen und Pädagogen. Die soziale Arbeit in den Schulen und ein verstärktes Psychotherapie-Angebot für Kinder und Jugendliche müssen schnellstmöglich ausgebaut werden. Viele Kinder fühlen sich überfordert und haben Angst den Anschluss zu verlieren. Die wahren Auswirkungen der Krise wird man erst jetzt langsam sehen und spüren. Da müssen wir ansetzen“, fügt ÖVP-Landesparteisekretärin Mag. Susanne Hager hinzu.

Interessenten und Experten zu den Themen sind herzlich eingeladen, sich zu melden. Die Ergebnisse werden im Herbst 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt.

ANZEIGE