fbpx
Logo 5 Minuten

Weitere Artikel:

22.06.2021 - 22:20Auch der Mittwoch bringt richtiges Sommerwetter22.06.2021 - 21:40Hochsitz in Flammen: Feuer griff auf Bäume über22.06.2021 - 20:57Neustart mit Hürden: Sport- und Freizeitbetriebe stehen vor Großen Herausforderungen22.06.2021 - 20:12Brieftasche weg: 74-Jähriger fiel Dieben zum Opfer22.06.2021 - 20:02Spaltensturz bei Alpinausbildung: 26-Jähriger schwer verletzt
Leben - Klagenfurt
© 5min.at

"Schaden überschaubar"

Stadt Klagenfurt: Kassenblöcke abhanden gekommen

Klagenfurt – In Sachen interne Kontrolle gibt es bei der Stadt Klagenfurt offenbar noch Luft nach oben: Wie von Insidern bestätigt wird, soll im Zuge der Überprüfung der Klagenfurter Stadtkasse aufgeflogen sein, dass zwei Kassenblöcke mit je 50 Blatt abhanden gekommen sein sollen.

 1 Minuten Lesezeit (209 Wörter) | Änderung am 29.04.2021 - 18.26 Uhr

Von Franz Miklautz. Der Schaden soll mit “2.000 bis 3.000 Euro überschaubar” sein, so ein Insider. Nach dem Desaster um die verschwundenen 1,76 Millionen Euro aus der Stadtkasse also ein weiterer Fall, in dem die Kontrollmechanismen der Stadt offenbar ausbaubar sind. Bei den 1,76 Millionen Euro, die über einen Zeitraum von 23 Jahren aus der Stadtkasse entwendet worden waren, soll ein ehemaliger Mitarbeiter die Hand im Spiel gehabt haben. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Durchführung und Kontrolle in derselben Hand

Wie Michael Nayer von der KPMG Austria, er untersuchte im Auftrag der Stadt die mutmaßliche Millionenveruntreuung, kürzlich im Kontrollausschuss des Landes sagte, sei die fehlende Funktionstrennung mitschuld am Millionendebakel: “In einem starken Internen Kontrollsystem wäre eine Stadtkasse mit dem Handling des Bargeldes betraut und die Buchhaltung mit der Verbuchung. Im Fall der Stadt Klagenfurt konnte die Stadtkasse hingegen mit der überwiegenden Zahl der Fälle die Transaktionen selbst verbuchen.”

“Wie falscher Polizist”

“Der Schaden, der durch die abhanden gekommenen Kassenblöcke entstanden ist, wurde wieder gut gemacht”, erklärt der Insider. Kavaliersdelikt sei es dennoch keiner: “Das ist wie bei falschen Polizisten: Mit den Kassenblöcken kann man Belege ausstellen” – und so Geld einstreichen. Ob der Fall angezeigt wurde, war bei der Staatsanwaltschaft zum derzeitigen Zeitpunkt nicht feststellbar.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.