fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet09.05.2021 - 07:16Aufmerksamer Klagenfurter schlug Taschendieb in die Flucht
Politik - Klagenfurt
Bürgermeister Christian Scheider und Diözesanbischof Josef Marketz
Bürgermeister Christian Scheider und Diözesanbischof Josef Marketz © StadtKommunikation / Šukalo

Antrittsbesuch im Rathaus:

Maßnahmen für hilfs­bedürftige Menschen im Gespräch

Klagenfurt – Im Rahmen eines Amtsantrittsbesuches waren Diözesanbischof Josef Marketz und Caritas-Direktor Ernst Sandriesser bei Bürgermeister Christian Scheider. Kernthema waren karitative und soziale Maßnahmen für hilfsbedürftige Menschen.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

In Folge der Corona-Krise sei mit einem weiteren Anstieg der Obdachlosenzahl in Klagenfurt zu rechnen. Diözesanbischof Josef Marketz, Caritas-Direktor Ernst Sandriesser und Bürgermeister Christian Scheider wollen sich daher gemeinsam dafür starkmachen, von der Obdachlosigkeit gefährdete Mitbürger gezielt zu unterstützen.

„Hilfsbedürftige in Klagenfurt nicht alleine lassen“

„Sozial schwächere Menschen brauchen langfristige, strukturelle Hilfe“ bekräftigte Bürgermeister Scheider im Gespräch. Gemeinsam will man dafür sorgen, dass Hilfsbedürftige in Klagenfurt nicht alleine gelassen werden. Besprochen wurden neben sozialen Maßnahmen auch die Vermittlung von gesellschaftlichen Werten sowie die Familienarbeit.

Positive Worte für die Angelobung

Der Kärntner Diözesanbischof fand außerdem sehr positive Worte für die Angelobung im Klagenfurter Gemeinderatssaal. „Es war eine sehr feierliche, würdige Zeremonie, bei der man spürte, dass alle im Gemeinderat vertretenen Parteien es mit einer konstruktiven Arbeit für die Stadt sehr ernst meinen“, so Marketz.

ANZEIGE