fbpx

Zum Thema:

29.04.2021 - 17:54Cool! Hofladen Feschnig erhielt Nah­versorger­bonus28.04.2021 - 14:11Flämm-Arbeiten verursachten Garagen­brand28.04.2021 - 06:52Gurktaler Traditions­bäckerei freut sich über Nahversorger­bonus26.04.2021 - 06:11Brand bei Wohn­haus: Aufmerk­same Nachbarin alarmierte Feuerwehr
Wirtschaft - Kärnten
© Büro LR Gruber/Posch

Nahversorgerbonus

4.000 Euro Unterstützung für St. Veiter Traditions­betriebe

St. Veit an der Glan – Die Landesräte Martin Gruber und Sebastian Schuschnig haben die 2020 gestartete Nahversorgerförderung auch auf Fleischereien und Bäckereien ausgeweitet. Nun haben auch die beiden Fleischereibetriebe Konrad Pfandl und Alfred Pfandl in St. Veit diesen Nahversorgerbonus in der Höhe von jeweils 2.000 Euro erhalten.

 1 Minuten Lesezeit (178 Wörter)

„Sie sind nicht nur beliebte Fleischer, sondern ebenso Nahversorger, auf die man sich auch in Krisenzeiten verlassen kann. Es ist wichtig, dass wir genau solche regionalen Betriebe unterstützen“, sagt Agrar– und Regionalentwicklungsreferent Gruber. Die beiden Betriebe haben auch ihr Sortiment um eine Vielzahl an „Genussland Kärnten“-zertifizierten Produkten erweitert, denn daran ist die Nahversorgerförderung gebunden.

Heuer stehen wieder 300.000 Euro zur Verfügung

Da die Aktion im ersten Jahr so erfolgreich war, stellen die Landesräte Gruber und Schuschnig dafür auch heuer wieder 300.000 Euro zur Verfügung. „Mit dem Bonus können die Betriebe Fixkosten wie etwa Sozialversicherungsbeiträge bezahlen oder Investitionen tätigen“, erklärt Wirtschaftsreferent Landesrat Schuschnig. Als Partner für die Abwicklung unterstützen die Wirtschaftskammer Kärnten und das Genussland Kärnten die Aktion. „Ziel ist es, die Nahversorgersituation in den Regionen zu erhalten und zu verbessern und gleichzeitig das Angebot heimischer Produkte zu forcieren“, betont Gruber. Die Beantragung des Nahversorgerbonus ist weiterhin möglich.

ANZEIGE
Nahversorgerbonus für die Fleischereibetriebe Alfred und Konrad Pfandl

Nahversorgerbonus für die Fleischereibetriebe Alfred und Konrad Pfandl - © Büro LR Gruber/Posch

ANZEIGE