fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.01.2021 - 20:00Aktivisten wollen in Zelten beim Lindwurm übernachten14.01.2021 - 11:50Karawane der Menschlich­keit sammelt Hilfs­güter für Flüchtlinge in Bosnien23.12.2020 - 12:54“Dringlichkeits­antrag zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Lesbos”05.04.2020 - 15:26Afghanen in Kühl­trans­porter ge­funden: “Männer sind wohlauf”
Politik - Kärnten
Nur mit einer Kostenanpassung in der Grundversorgung könnten Asylquartierte in Österreich weiterhin flächendeckend zur Verfügung gestellt werden, so LR.in Sara Schaar.
Nur mit einer Kostenanpassung in der Grundversorgung könnten Asylquartierte in Österreich weiterhin flächendeckend zur Verfügung gestellt werden, so LR.in Sara Schaar. © fotolia

Flüchtlingsreferenten konferierten:

Bundesländer fordern Kosten­anpassung in der Grund­versorgung

Kärnten/Österreich – Eine Anpassung der geltenden Tagsätze in der Grundversorgung sowie ein österreichweit abgestimmtes Krisenmanagement wurden im Rahmen der heurigen Flüchtlingsreferentenkonferenz gefordert.

 2 Minuten Lesezeit (301 Wörter)

Die jährliche Konferenz der Flüchtlingsreferentinnen und Flüchtlingsreferenten der Bundesländer wurde heuer unter dem Vorsitz von Vorarlberg per Videokonferenz abgehalten. Eines der dringlichsten Anliegen war dabei die von den Bundesländern seit 2018 geforderte Valorisierung der derzeit geltenden Kostenhöchstsätze. Ein gemeinsamer Antrag wurde von Kärnten, Oberösterreich und Wien eingebracht und mehrheitlich – mit Ausnahme von Niederösterreich – positiv gesehen.

Schaar: “Kostenanpassung ist dringend notwendig!”

„Eine Kostenanpassung ist dringend notwendig, um auch weiterhin flächendeckend ausreichend und vor allem qualitative Asylquartierte in Österreich zur Verfügung stellen zu können“, betont Landesrätin Sara Schaar (SPÖ). Derzeit gäbe es in der GVV keine automatisierten jährlichen Indexanpassungen, die Kosten der Quartiergeberinnen und Quartiergeber würden aber – bedingt durch jährliche Valorisierungen bei Mieten, Energie- und Personalkosten – steigen. Seit zwei Jahren beschäftigt sich auch eine ARGE Valorisierung, unter der Vorsitzführung von Wien, mit dem Thema. „Die vorliegenden Berechnungen unterstreichen die Dringlichkeit dieser Forderung. Die Abstimmung mit dem Finanzminister soll dazu führen unter anderem auch endlich die notwendigen budgetären Mittel für eine Anpassung bereit zu stellen“, so Schaar.

Gemeinsamer Krisenplan soll Grundversorgung sicherstellen

Von allen Bundesländern (mit Ausnahme von NÖ) positiv gesehen wurde auch der von Kärnten und Wien eingebrachte Antrag und Wunsch für ein österreichweit abgestimmtes Krisenmanagement im Falle einer erneuten Fluchtbewegung. Ein dementsprechender Beschluss wurde bereits in der Flüchtlingsreferentenkonferenz im Dezember 2019 gefasst. „Der damalige Innenminister Peschorn hat zugesichert, eine Reihe von Notfallszenarien zu erarbeiten – seither wurden aber leider keine weiteren Schritte mehr gesetzt“, bedauert Schaar. „Unsere Forderung, gemeinsam an einem Krisenplan zu arbeiten, um im Falle des Falles einen akuten Mehrbedarf an Grundversorgungskapazitäten sicher stellen zu können, ist weiter aufrecht“, betont die Flüchtlingsreferentin.

ANZEIGE
LR.in Sara Schaar

LR.in Sara Schaar - © Gillner

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.