fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Politik - Klagenfurt
Claudia Mischensky und Timo Springer beim Antrittsgespräch bei Bürgermeister Christian Scheider
Claudia Mischensky und Timo Springer beim Antrittsgespräch bei Bürgermeister Christian Scheider © Bürgermeisterbüro / Mario Wilplinger

Antrittsbesuch

Scheider: „Lehre und Forschung sollen enger zusammen­wachsen“

Klagenfurt – Die Spitze der Industriellenvereinigung fand sich zum Antrittsbesuch bei Bürgermeister Christian Scheider im Klagenfurter Rathaus ein. Präsident Timo Springer und Geschäftsführerin Claudia Mischensky betonten, dass für einen Neustart nach der Krise unbedingt Strukturdefizite behoben müssen.

 1 Minuten Lesezeit (140 Wörter)

„Für eine dynamische Wirtschaftsentwicklung stehen immer weniger Personen zur Verfügung“, betont IV-Präsident Springer. Es sei nun besonders wichtig, den Bildungsstandort zu stärken. „Der Bildungsstandort Klagenfurt am Wörthersee muss deutlich gestärkt werden und wir werden intensiv daran mitwirken, die Rahmenbedingungen für beste Bildung zu schaffen“, erklärt Bürgermeister Christian Scheider. Lehre und Forschung sollen enger zusammenwachsen, so der Klagenfurter Stadtchef.

Signale deuten auf kräftigen Aufschwung hin

Claudia Mischensky, Geschäftsführerin der IV Kärnten, informierte beim Antrittsbesuch über die Umfrage zur Industriekonjunktur im ersten Quartal 2021. Hier liege Kärnten im Bundesschnitt. 69 Prozent der Betriebe würden aktuell von einer guten Geschäftslage sprechen, nur sechs Prozent von einer schlechten. 77 Prozent würden außerdem den Auftragsbestand als gut beurteilen. „Alle Signale deuten auf einen kräftigen Aufschwung hin“, erklärt Mischensky.

ANZEIGE