fbpx

Zum Thema:

05.06.2019 - 20:35Beim „King of Kanzi“ ging es wieder hoch hinaus19.11.2017 - 13:05Lenker überschlug sich mit seinem Fahrzeug14.05.2017 - 17:32Kletterfestival im 80iger-Style08.04.2016 - 09:10ROCK IT! ALL DAY LONG!
Leute - Villach
Besonders der Waldkauz ist noch recht zahlreich in den Kärntner-Wäldern anzutreffen, generell sind Uhus aber schon sehr selten.
Besonders der Waldkauz ist noch recht zahlreich in den Kärntner-Wäldern anzutreffen, generell sind Uhus aber schon sehr selten. © pixabay.com

Ornithologische Sensation:

Seltene Gäste: Uhu­pärchen nistet in Kletter­garten

Finkenstein – Der Klettergarten Kanzianiberg birgt eine kleine ornithologische Sensation: „Dort brütet, nur wenige Meter von den Kletterrouten entfernt, ein Uhupärchen“, weiß der Veldener Ornithologe Andreas Kleewein zu berichten.

 1 Minuten Lesezeit (196 Wörter)

Von Manfred Wrussnig. Uhus sind schon sehr selten in Kärnten, umso größer ist die Freude, dass sich gerade im Klettergarten Kanzianiberg ein Pärchen eingenistet hat. „Die Brut wird bald ausfliegen. Wie viele Junge sich im Horst befinden, habe ich nicht nachgesehen, um jede Störung zu vermeiden“, so Kleewein. Er alarmierte jetzt das Land und bat um Hilfe und eine Absperrung, damit die Brut, die gerade aufgezogen wird, ungestört ausfliegen kann.

Nicht den Jungvögeln nähern!

Mit dem Bestand von Eulen in Kärnten ist Kleewein zufrieden. „Besonders der Waldkauz hat sich gut angepasst und ist noch zahlreich in den Wäldern anzutreffen“, freut er sich. Neben dem Kanzianieberg wird auch im Gebiet des Dobratsch ein Uhupärchen vermutet. Kleeweins Wunsch: „Bitte nähert euch nicht einem am Boden sitzenden Jungvogel, die Eltern sind sicher in der Nähe und warten nur darauf, ihn zu versorgen.“ Fast täglich gebe es jetzt schon Anfragen von Wanderern, die anscheinend verlassene Jungvögel beobachten. „In den nächsten Wochen wird rundum ausgeflogen und wir wollen doch dem Nachwuchs eine Chance geben, damit sich auch noch die Enkelkinder an ihrem Anblick erfreuen können“.

ANZEIGE