fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Aktuell - Klagenfurt
© Herzog

"Bitte nicht füttern!"

Jause achtlos weg­geworfen: Alpaka-Junges tot

Ferlach – Große Traurigkeit herrscht derzeit über den Tod eines jungen Alpakas in Otrouza in Ferlach. Ein weggeworfenes Jausen-Sackerl soll schuld sein.

 2 Minuten Lesezeit (278 Wörter) | Änderung am 03.05.2021 - 09.55 Uhr

Tom Herzog, der Besitzer der Hobbylandwirtschaft, erklärt auf Anfrage von 5 Minuten Klagenfurt: „Am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr dürfte ein Spaziergänger achtlos ein Sackerl über den Zaun geworfen haben. Im Beutel befanden sich noch Essensreste. Daran ist unser Alpaka dann später gestorben.“

Abfall wird zur Todesfalle

„Im Beutel befanden sich Brot, kleine Apfelstücke und Plastikteilchen von einem Becher“, so Herzog. Er schildert traurig, was sich am Wochenende zutrug: „Al Pacacino war nicht mehr bei der Herde. Er war immer müde. Wir haben sofort die Alpaka-Spezialisten aus Velden angerufen und zuerst war noch alles in Ordnung.“ Aber dann der Schock am nächsten Tag: „Am Samstagmittag war der Kleine dann tot.“ Herzog erklärt: „Alpakas sind wie menschliche Diabetiker und dürfen gar keinen Zucker fressen.“

Mit der Flasche aufgezogen…

Der kleine Al Pacacino war ein richtiges Familienmitglied. Als er von seiner Mutter abgestoßen wurde, wurde er von der Familie mit der Flasche aufgezogen. „Der Kleine war sehr zutraulich und menschenlieb. Sein Tod hat viele Menschen sehr mitgenommen“, sagt er, „laufend erreichen uns Nachrichten.“  Al Pacacino wurde nur zwei Jahre alt. Es war der erste Vorfall dieser Art, wo auch ein Tier gestorben ist. „Aber ich habe schon alles Mögliche auf der Wiese gefunden. Pizza, Torten und sogar Gummibärchen“, so Herzog. Er hat daher einen dringenden Appell: „Bitte füttert die Tiere nicht, die Tiere haben fixe Fütterpläne. Und bitte werft euren Müll nicht einfach achtlos weg“. Er wird nun Warnschilder anbringen: „Unsere Tiere liegen uns sehr am Herzen. So etwas ist schon dramatisch und macht uns unendlich traurig“.

Schlagwörter:
ANZEIGE