fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Leute - Klagenfurt
© kammerlichtspielerInnen.web

Ein echter Blickfang

Kultur im Vorbei­gehen: Kammer­lichtspiele finden heuer im Freien statt

Klagenfurt – Der Eingangsbereich der Kammerlichtspiele Klagenfurt wird neuerdings zu einem eigenständigen Kunstwerk. Vorbeigehenden Passanten wird durch die kreativen sowie ästhetischen Darstellungen eine Form von Kunst geboten, die ganz simpel im Freien erlebbar ist und unabhängig von diversen Öffnungen genossen werden kann.

 2 Minuten Lesezeit (359 Wörter)

Von Elisa Auer. „Die Außenfassade wird an aktuelle Veranstaltungen und Geschehnisse angepasst. Es gibt immer etwas Neues zu sehen“, erzählt Sabine Kristof-Kranzelbinder, die seit 2017 künstlerische Leiterin sowie Obfrau der Kammerlichtspiele ist. Es ist das Werk der Künstlerin Simone Dueller, das den Eingangsbereich der Kammerlichtspiele ziert und „Lust machen soll, Live-Kultur“ zu erleben. Durch die allgemeine Zugänglichkeit wird damit so etwas wie ein Außenmuseum konstruiert, welches als ästhetischer sowie künstlicher Blickfang zum Kulturerleben einlädt.

Wechselnde Fensterfronten

„Wir leben noch, es gibt uns noch“, so lautet die Botschaft, die mit diesen Inszenierungen nach Außen getragen werden soll. „Obwohl wir die letzten 6 Monate still waren, waren wir nicht untätig und können jetzt wieder für das Publikum da sein“, betont Kristof-Kranzelbinder, die von den derzeitigen Proben und der Vorfreude, bald wieder spielen zu können, berichtet. „Kleo Superstar – Eskapaden einer jungen Pharaonin“ lautet der Name der nächsten Vorstellung, die am 2. Juni plangemäß ihre große Premiere haben wird. Auch ein Teil der Fensterfront wurde mittlerweile umdekoriert und steht ganz im Zeichen dieser Inszenierung, die repräsentativ die Rückkehr zu einem physisch erlebbaren Kunst- und Kulturerlebnis einleitet. Aber auch während des Lockdowns herrschte kein kultureller Stillstand bei den Kammerlichtspielen, denn es wurde ein Online-Veranstaltungsangebot offeriert, damit Kunst während dieser schweren Zeit zumindest in den eigenen vier Wänden konsumiert und genossen werden konnte.

Die Verdrossenheit weicht der Vorfreude

Viele Bereiche der Kulturbranche öffnen ihre Pforten bereits am 19. Mai, andere Einrichtungen zeigen sich dabei etwas zurückhaltender. „Mit dem 2. Juni haben wir uns für einen Mittelweg entschieden. Alle Kolleginnen und Kollegen sind bereits in fieberhaften Vorbereitungen für die Eröffnung“, berichtet die Obfrau der Klagenfurter Kammerlichtspiele. Nach langer Zeit der kulturellen und künstlerischen Dürre hat sich nun die Frustration in Vorfreude und Tatendrang gewandelt, wobei Kristof-Kranzelbinder explizit von „einer vorsichtigen Vorfreude“ spricht, weil letztlich keine Garantie für die weiteren Entwicklungen besteht. Geplant wird aber weiterhin optimistisch, weshalb auch die DRAUSSENlichtspiele unter dem Motto „Raus aus der Kammer“ am 30 und 31. Juli am Kardinalplatz stattfinden sollen.

ANZEIGE