fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Aktuell - Klagenfurt
© BI Robert Koban, FF Krumpendorf/ LPD Kärnten

Bei einer Tauchübung der Feuerwehr:

Geladener Revolver im Wörthersee gefunden

Krumpendorf – Vergangene Woche fanden Taucher der Freiwilligen Feuerwehr Krumpendorf bei einer Übung einen geladenen Revolver im Wörthersee. Das Kuriose: Die Waffe war geladen. Nun ermittelt die Polizei. 

 1 Minuten Lesezeit (135 Wörter)
Konkret wurde die Waffe rund 15 Meter vom Rand des Ufers, Nahe der Schiffsanlegestelle Krumpendorf gefunden. Die Feuerwehrleute entdeckten den Revolver samt Gürtelholster in rund zehn Metern Tiefe. Die Taucher übergaben den Fund, unter größter Vorsicht, direkt an die Polizei.

Wurde mit der Waffe eine Straftat verübt?

„Laut ersten Informationen schätzen wir, dass die Waffe zirka drei bis fünf Jahre am Grund des Sees lag“, erklärt Lisa Sandrieser, Sprecherin der Landespolizeidirektion. Dass es sich um ein Kriegsrelikt handelt, wird ausgeschlossen. Da die Seriennummer fehlt, konnte die Waffe noch keinem Besitzer und noch keiner Tat zugeordnet werden. Es ist also noch nicht geklärt, ob damit eine Straftat verübt wurde.  „Das Landeskriminalamt untersucht nun den Fund und hofft auf weitere Erkenntnisse“, so Sandrieser abschießend. 
ANZEIGE