fbpx

Zum Thema:

24.04.2021 - 12:12LH Kaiser: „Höchste Zeit, Dr.-Franz-Palla-Gasse umzubenennen“
Politik - Klagenfurt
Ende April fand in der Dr.-Franz-Palla-Gasse eine Demonstration statt. Die Teilnehmer forderten die Umbenennung der Gasse.
Ende April fand in der Dr.-Franz-Palla-Gasse eine Demonstration statt. Die Teilnehmer forderten die Umbenennung der Gasse. © 5min.at

Zusatztafeln sollen für Klarheit sorgen

Einstimmig be­schlossen: Dr.-Franz-Palla Gasse wird nicht umbenannt

Klagenfurt – Der VADA Verein organisierte kürzlich eine Demonstration in der Dr. Franz Palla Gasse. Gefordert wurde, dass die Straße in die Gert-Jonke-Gasse umbenannt wird. In der heutigen Stadtsenat-Sitzung wurde darüber abgestimmt. 

 2 Minuten Lesezeit (243 Wörter) | Änderung am 04.05.2021 - 14.02 Uhr

Auf Einladung von Bürgermeister Christian Scheider war heute Dr. Wilhelm Deuer, Leiter der Historikerkommission im Stadtsenat zu Gast. Er erläuterte den Stadtsenatsmitgliedern die Einschätzung der Kommission, ob die Dr.-Franz-Palla-Gasse umbenannt werden soll. Dr. Deuer erklärte, dass es zur Klärung des Sachverhaltes wichtig sei, den gesamten Werdegang von Dr. Franz-Palla zu betrachten. Er sei ein ausgezeichneter Chirurg und habe im Lauf seines Lebens über 70.000 Operationen durchgeführt, erklärt Deuer. Während der NS-Zeit habe er jedoch auch auf Anordnung Zwangssterilisationen durchgeführt.

Zusatztafeln sollen für Klarheit sorgen

Die Historikerkommission empfiehlt der Stadt die Straße nicht umzubenennen, sondern mit Zusatztafeln zu versehen. Diese sollen die gesamte Lebensgeschichte von Dr. Franz Palla darstellen und dabei auch die NS-Zeit einbeziehen. Bürgermeister Scheider ergänzt, dass auch Univ. Prof. Dr. Peter Gstettner vom Gedenk- und Erinnerungsbeirat, sich für Zusatztafeln ausspricht und eine Umbenennung der Dr.-Franz-Palla Gasse ablehnt. Aus seiner Sicht würde eine Umbenennung auch das generelle Vergessen fördern und sei daher nicht im Sinne eines Erinnerungsbeirates. Auch viele Anrainer seien gegen eine Umbenennung, da diese gravierende Folgewirkungen auf Anrainer hätte. Diese müssten beispielsweise alle Dokumente mit Adressangabe auf eigene Kosten ändern.

Gasse wird nicht umbenannt

Nach ausführlicher Diskussion im Stadtsenat erfolgte daher der einstimmige Beschluss, die Gasse nicht umzubenennen, jedoch Zusatztafeln zu ergänzen. Auch sollen weitere technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung vor Ort, wie beispielsweise mittels QR-Codes, geprüft werden.

ANZEIGE