fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:05Unbekannter wagte Basejump-Sprung vom Stadt­pfarrturm09.05.2021 - 14:56Wie süß: Erster Blick aufs neue Schild­kröten­pärchen09.05.2021 - 12:59Europatag: Klagenfurt setzt auf enge Zusammenarbeit der Regionen09.05.2021 - 08:45Speisen ange­brannt: Person aus stark ver­rauchter Wohnung gerettet
Sport - Klagenfurt
© Pixabay / Symbolfoto

Super

„Virunum-Tour“: Klagenfurt be­kommt eine neue Mountainbike Strecke

Klagenfurt – In der heutigen Stadtsenatsitzung wurde die Umsetzung einer neuen Mountainbike Strecke beschlossen. 

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter) | Änderung am 04.05.2021 - 20.59 Uhr

Es ist ein zunehmendes Spannungsfeld: Waldspaziergänger und Mountainbiker, ergänzt von Jägerschaft und Grundbesitzern. Besonders seit der Zunahme von E-Bikes haben Beschwerden deutlich zugenommen. Seitens Vertretern der Mountainbiker wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass es besonders in und um Klagenfurt nur wenige Möglichkeiten zum Fahren im Gelände gibt.

Neu: 24,2 Kilometer lange Mountainbike Strecke

Ein wesentlicher Meilenstein zur Entschärfung dieser Situation wurde heute im Stadtsenat gelegt. Auf Antrag von Sportreferent Franz Petritz wurde heute die Errichtung der Mountainbike Strecke „Virunum-Tour“ beschlossen. Die Strecke wird vom Neuen Platz über das bestehende innerstädtische bzw. regionale Radwegenetz Richtung Annabichl führen, weiter über den Maria Saaler Berg entlang dem Maria-Saaler-Weg weiter zur Gemeinde Maria Saal bis  zum Gipfelhaus des Magdalensbergs führen.

Die Gesamtlänge der Strecke beträgt 24,2 Kilometer, es handelt sich um ein gemeindeübergreifendes Projekt. Petritz, selbst begeisterter Sportler, betont die Symbolhaftigkeit dieses Projektes. Bei gutem Gelingen, bildet dieses Projekt die Basis für weitere Erschließungen von Mountainbike-Strecken.  Dazu bedarf es jedoch vor allem auch das Mitwirken der Mountainbiker selbst und appelliert an ein rücksichtsvolles Verhalten aller Wegteilnehmer.

Runder Tisch zum Thema Mountainbike

Jagdreferentin Stadträtin Sandra Wassermann ergänzt, dass dies ein Vorzeigeprojekt mit Beispielcharakter werden kann. Auch die zuständigen Bezirksjägerschaften sind mit diesem Projekt zufrieden, da durch derartige, offizielle Wege, die Querfeldein-Fahrten von Mountainbikern reduziert werden. Weiters kündigt die Stadträtin an, ebenfalls einen Runden Tisch zum Thema Mountainbiken in und um Klagenfurt einzuberufen

ANZEIGE