fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 18:19GTI-Bilanz: Polizei kassierte am Sonntag zehn Kenn­zeichen ab09.05.2021 - 07:16Aufmerksamer Klagenfurter schlug Taschendieb in die Flucht08.05.2021 - 18:11GTI-Zwischen­bilanz: Hundert Auto­fans und 39 Kenn­zeichen­abnahmen08.05.2021 - 08:23Fahndung ausgelöst: 15-Jährige brachen in Auto ein
Aktuell - Kärnten
© 5min.at

Zwei Firmen unter Verdacht

Polizei ermittelt gegen mutmaßliche „Auto-Betrüger“

St. Veit an der Glan – Zwei Firmen stehen unter Verdacht, seit mehreren Jahren zahlreiche Fahrzeuge trotz gravierendster Mängel zu Unrecht mit gültigen Kfz-Überprüfungsgutachten ausgestattet und verkauft zu haben. Die Polizei ermittelt.

 1 Minuten Lesezeit (178 Wörter) | Änderung am 04.05.2021 - 16.14 Uhr

Beamte der Polizeiinspektion St. Veit an der Glan führen seit Ende Februar 2021 Ermittlungen gegen zwei Firmen mit Sitz in St. Veit an der Glan durch. Hierbei handelt es sich um eine Kfz-Werkstätte und um ein Fahrzeughandel. Es bestand der Verdacht, dass über die beiden Firmen seit etwa 2018 zahlreiche Fahrzeuge trotz gravierendster Mängel zu Unrecht mit gültigen Kfz-Überprüfungsgutachten ausgestattet und so verkauft oder in Verkehr gebracht wurden.

Hausdurchsuchung angeordnet

Am heutigen Dienstag, 4. Mai, erfolgten durch Beamte der PI St. Veit an der Glan, dem Bezirks-IT-Ermittler und Beamten der Finanzlandesdirektion an beiden Firmenstandorten gerichtlich bewilligte Hausdurchsuchungen. 

Mehrere Verdachtsfälle

Derzeit sind bereits zehn Verdachtsfälle bekannt, bei denen von einem betrügerischen Verkauf ausgegangen werden kann. Die Beamten rechnen damit, dass sich die Anzahl der Fälle im Laufe der weiteren Ermittlungen erhöhen wird. Die Ermittlungen werden gegen den Inhaber und zwei Mitarbeitern der Kfz-Werkstätte sowie gegen den Inhaber und eine Mitarbeiterin des Fahrzeughandels geführt. Die Verdächtigen zeigen sich nur teilweise geständig und schieben sich das Verschulden gegenseitig zu. 

ANZEIGE