fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

07.05.2021 - 15:08Kärnten und Slowenien für Erleichterungen beim Grenz­übertritt24.04.2021 - 16:34Ortstafel­lösung jährt sich zum 10. Mal: “Positive Weiter­entwicklung”23.04.2021 - 09:52Petition von Global 2000: “Reaktor in Krško um­gehend still­legen”19.03.2021 - 07:58AKW Krško: “Atom-Stress­tests wurden nicht um­gesetzt”
Aktuell - Kärnten
© LIFE Lynx / Davorin Tome

Luchsfreilassung im Grenzgebiet:

Bald könnten fünf neue Luchse durch Kärnten streifen

Villach/ Kranjska Gora – Wilderei und zu wenig Lebensraum machen es den Luchsen derzeit schwer in Österreich zu überleben. Die WFF hofft nun, dass die Tiere durch Umdenken vor dem lokalen Aussterben gerettet werden können. Deshalb kommen sie nun in unsere Breitengrade ...

 2 Minuten Lesezeit (306 Wörter)
“Fünf rumänische und slowakische Luchse wurden unweit der Grenze zu Kärnten freigelassen”, berichtet der WWF (World Wide Fund for Nature). Das Ansiedlungsprojekt im slowenischen Triglav Nationalpark soll die Alpenpopulation der größten Katzenart Europas mit jener im Dinarischen Gebirge verbinden. Die Naturschutzorganisation hofft, dass durch dieses Projekt der bedrohte österreichische Bestand von nur maximal 40 Tieren gestärkt werden kann.

Stirbt der Luchs in Österreich erneut aus?

„Flächenfraß, Lebensraumzerschneidung sowie Wilderei machen den heimischen Luchsen das Überleben schwer. Schaffen wir es nicht, unsere drei Populationen im Westen, Norden und der Mitte des Landes zu stärken und zu vernetzen, droht zumindest lokal ihr erneutes Aussterben in Österreich“, warnt Christian Pichler, Artenschutzexperte des WWF Österreich. Die Freilassung in Slowenien trägt eine breite Allianz aus Politik, Naturschutz, Jägerschaft sowie Forstwirtschaft und wird von der Europäischen Union unterstützt. Der WWF sieht die Maßnahme als vorbildlich für Österreich und fordert mehr Engagement von den Bundesländern zur Rettung der Katzenart.

WWF fordert mehr Maßnahmen der Bundesländer

Obwohl es in Österreich ausreichend geeigneten Lebensraum und Wildtiere als Beute für den Luchs gibt, scheitert ein stabilisierendes Wachstum des Bestands an fehlenden bundesländerübergreifenden Maßnahmen. “Die Zerschneidung der Lebensräume des Waldbewohners, etwa durch Straßen, Siedlungen und Industriegebiete, muss durch einen Stopp des heimischen Flächenfraßes verhindert werden. Wilderei ist als Straftat konsequent zu verfolgen. Auch die Umsiedelung aus anderen Gegenden Europas kann das Luchsvorkommen in Österreich stärken”, so der WWF.  „Für die heimischen Luchse ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Sorgen wir nicht für wesentlich mehr Nachwuchs, sieht es für den Fortbestand des Luchses in Österreich schlecht aus“, sagt Pichler. „Letztlich ist es eine Frage des politischen Willens, das erneute Verschwinden der scheuen Katzen in Österreich zu verhindern“, appelliert der WWF-Experte.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.