fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

28.05.2021 - 21:52Koralm Straße: Sanierungs­maßnamen werden fortgesetzt28.05.2021 - 10:12Wegenetz in Stockenboi wird saniert18.05.2021 - 12:54Die Sanierungs­arbeiten der Haimburger Straße beginnen am Mittwoch14.05.2021 - 12:13Krappfeld Straße wird zwischen Pölling und Passering saniert
Wirtschaft - Klagenfurt
Start der Restaurierungsarbeiten mit Landeshauptmann Peter Kaiser und Igor Pucker.
Start der Restaurierungsarbeiten mit Landeshauptmann Peter Kaiser und Igor Pucker. © Büro LH Kaiser

Historisches Lanzengitter:

Start der Restaurierungs­arbeiten beim Herzogstuhl

Maria Saal – 187 Jahre alte Gitterkonstruktion beim Herzogstuhl wird von Grund auf saniert. Die Baukosten belaufen sich auf rund 80.000 Euro.

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter) | Änderung am 06.05.2021 - 17.55 Uhr

Der Herzogstuhl – oder genauer dessen Umzäunung – wird heuer von Mai bis August saniert. Für die Dauer von vier Monaten verhüllt eine Bau-Schutzabdeckung die historischen, den Herzogstuhl umgebenden, Lanzengitter. In den 1990er Jahren zuletzt instandgesetzt, muss die mittlerweile 187 Jahre alte Gitterkonstruktion nunmehr von Grund auf saniert werden. Koordiniert werden die Arbeiten vom Landesmuseum für Kärnten, welches den Standort des Herzogstuhls betreut.

“Denkmal soll wieder in altem Glanz erstrahlen”

„Der Herzogstuhl ist neben dem Fürstenstein das wichtigste Rechtsdenkmal Kärntens und untrennbar mit unserer Geschichte verbunden“, hebt Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser die Bedeutung dieses Zeremonienortes mit antiken Wurzeln hervor. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten trägt das Land Kärnten, konkret die Abteilung 14 – Kunst und Kultur mit Unterstützung des Bundesdenkmalamtes. Die laufende Betreuung dieser historischen Stätte erfolgt gemeinsam vom Landesmuseum für Kärnten, der Gemeinde Maria Saal und dem Land Kärnten. „Dieses herausragende Denkmal am Kärntner Zollfeld wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen ist das Ziel der Sanierungsarbeiten“, dankt Kaiser allen involvierten Partnern für ihr Engagement.

Kosten der Sanierung

Die Arbeiten beschränken sich diesmal nicht mehr nur auf die Behebung oberflächlicher Beschädigungen. Die Baukosten von 79.750 Euro, getragen vom Land Kärnten und mit 10.000 Euro vom Bundesdenkmalamt gefördert, zeigen schon, dass es sich hier nicht um eine normale Einzäunung handelt.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.