fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

28.05.2021 - 15:37Spittalerin verlor zehntausende Euro an “US-Schauspieler”26.05.2021 - 11:46Lage in Spitälern entspannt sich: Zahl der Corona-Patienten sinkt weiter25.05.2021 - 12:17Derzeit keine Corona-Intensivpatienten in Kärntens Spitälern24.05.2021 - 17:23Wildtier ausgewichen: Frau stürzte mit Klein-LKW in die Tiefe
Wirtschaft - Kärnten
© Büro LHStv.in Prettner

"Ein Meilenstein":

Projekt Krankenhaus Spittal in der Zielgeraden

Spittal an der Drau – Langsam aber sicher erreicht das Projekt "Krankenhaus Spittal" die finale Phase. Gesundheitsreferentin Beate Prettner und Geschäftsführerin des Krankenhauses, Andrea Samonigg-Mahre über Details zum Projekt

 3 Minuten Lesezeit (364 Wörter)

„Medizinische Eingriffe, für die vor Jahren längere stationäre Aufenthalte notwendig waren, werden heute ambulant oder tagesklinisch vorgenommen. Daher setzen wir auf einen laufenden Ausbau tagesklinischer Strukturen und Leistungen. Der Zu- und Umbau im Krankenhaus Spittal/Drau wird ein wichtiger Meilenstein in der tagesklinischen Versorgung der Menschen in Oberkärnten“, erklärt Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei einer Pressekonferenz in Spittal, bei der die Dachgleiche des Zubaus gefeiert wurde.

Projekt ist 13,6 Millionen Euro schwer

„Das Gesamtprojekt ist 13,6 Millionen Euro schwer und wird zu mehr als 90 Prozent vom Land finanziert“, so Prettner. Herzstück sei die Tagesklinik, die vom Stationsbetrieb getrennt werde: Im Erdgeschoss des fünfgeschossigen Zubaus wird für die Tagesklinik ein Bereich mit eigenem Eingangs- und Wartebereich, sowie acht Betten und den notwendigen Funktions- und Nebenräumen geschaffen. „Die tagesklinischen Leistungen werden in den Bereichen der klassischen Chirurgie, Unfallchirurgie, Gynäkologie und HNO angeboten“, erklärte Prettner. Laut der Geschäftsführerin des Krankenhauses, Andrea Samonigg-Mahrer, wurden im Jahr 2020 bereits 1.031 tagesklinische Eingriffe durchgeführt. „Diese Zahl wird in den kommenden Jahren weiter steigen“, so Samonigg-Mahrer.

Wie geht es mit dem Bauprojekt weiter?

„Der große Meilenstein für das laufende Jahr ist die Fertigstellung, die Umsiedelung und bereits die Inbetriebnahme des Zubaus im Herbst. Nach der Umsiedelung folgen Adaption und Umbau der Bereiche im Bestand“, informierte Samonigg-Mahrer. Unter anderem wird neben den bestehenden vier Operationssälen ein fünfter Operationssaal errichtet. Zudem werden Kapazitäten im Warte- und Aufwachbereich aufgestockt: Konkret wird eine neue Holdingarea mit 16 Plätzen eingerichtet, die aufgrund intensiverer Vor- und Nachbereitung im Bereich der Anästhesie platzmäßig notwendig wird.

Modernisierung der Dialysestation

Als Folge der steigenden Anzahl an Operationen ist das komplette dritte Obergeschoss des Zubaus für die neue Zentralsterilisation vorgesehen. Ein weiterer „Brocken“ ist die Modernisierung der Dialysestation: Sie wird zehn Behandlungs- und zwei Reserveplätze sowie einen Untersuchungsraum auf dem modernsten medizinischen Standard umfassen. Gebaut werden auch 46 zusätzliche Pkw-Stellplätze sowie im Bereich vor dem neuen Eingang zur Tagesklinik ein weiterer Parkplatz. Das Investitionsvolumen für den Zubau des Bauteils NORD beträgt rund 11,4 Mio. Euro. Die Gesamtkosten für das Projekt inklusive der Umbauten im Bestand werden rund 13,6 Mio. Euro betragen.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.