fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 12:09Grüner Pass: War­nung vor falscher App “Corona Green Pass Austria”31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt
Aktuell - Villach
© pexels

Opfer kannten sich

Liebes-Betrug: “Soldat” entlockte zwei Villacherinnen zehntausende Euro

Villach – Wer im Internet von einem US Army Soldat namens „Oberst Steve Porter Jones“ angeschrieben wird, sollte schnell das Weite suchen. Unter diesen Namen gab sich nämlich ein Unbekannter aus und entlockte zwei Frauen so zehntausende Euro. 

 2 Minuten Lesezeit (245 Wörter) | Änderung am 25.05.2021 - 22.04 Uhr

Aber beginnen wir von Vorne. Anfang Feber 2021 wurde eine 52-jährige Frau aus Villach von einem Unbekannten kontaktiert. Er gab an, sein Name sei „Oberst Steve Porter Jones“ und er sei US Army Soldat, derzeit in Israel stationiert. Im Laufe der letzten Monate entstand eine einseitig vorgegaukelte Liebesbeziehung. Um sich vom Dienst „freizukaufen“ und zu ihr kommen zu können, benötige der “Soldat” allerdings Bargeld. Die 52-Jährige überwies sodann mehrere zehntausend Euro auf ein bulgarisches Konto. Doch damit nicht genug.

Opfer waren miteinander befreundet

Laut derzeitigem Ermittlungsstand stellte sich heraus, dass der Kontakt zwischen der 52-Jährigen und dem „Oberst“ keinesfalls zufällig zustande kam. Seit dem Jahre 2016 steht eine heute 69-jährige Bekannte der Frau mit dem „Oberst“ via Facebook in Kontakt. Im Laufe der letzten Jahre entstand eine Freundschaft zwischen den Damen. Dabei vertraute die 52-Jährige der 69-Jährigen an, sie sei aufgrund eines Grundstückverkaufes zu Geld gekommen. Dies teilte die 69-Jährige dem „Oberst“ mit. Dieser ersuchte um die Kontaktdaten zur 52-Jährigen. So kam es zu dem genannten Kontakt zwischen den beiden.

69-jährige glaubt weiter an die “große Liebe”

Die 69-Jährige überwies in den letzten Jahren ebenfalls mehrere tausend Euro an den Unbekannten. Trotz eindringlicher Aufklärung durch die ermittelnden Beamten sieht sich die Frau jedoch nicht als Opfer. Vielmehr sei sie laut den Beamten davon überzeugt, dass “Herr Oberst“ in absehbarer Zeit nach Österreich kommen werde, um mit ihr ein gemeinsames Leben aufzubauen.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.