fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 20:39Chasing the Thunder: Film­vorführung im VolXhaus Klagenfurt31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 14:50WK: “Verstöße gegen die Markt­ordnung sorgen in Klagen­furt für Unmut”31.05.2021 - 10:39Regenbogenfahne vor dem Klagen­furter Rathaus gehisst
Aktuell - Kärnten
© pixabay.com

Suchtmittel

Drogentod: Pflegerin fand Mann (60) leblos in Wohnung

Klagenfurt – Ein 60-jähriger Klagenfurter wurde am Dienstag leblos in seiner Wohnung gefunden. Wenige Stunden zuvor wurde auch ein Wolfsberger tot aufgefunden. In beiden Fällen wurde ein Tod durch Suchtmittelkonsum festgestellt. 

 1 Minuten Lesezeit (222 Wörter) | Änderung am 26.05.2021 - 06.26 Uhr

Am 25. Mai 2021, gegen 12 Uhr, wurde ein 60-jähriger Klagenfurter leblos von der Pflegerin seiner im gemeinsamen Haushalt lebenden Mutter in der Wohnung der beiden in Klagenfurt aufgefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Von den Ermittlern wurden in der Wohnung verschiedenen Suchtgifte, Heroin, Kokain, Cannabiskraut und – harz, aufgefunden und sichergestellt.

Tod durch Suchtmittelkonsum

Da somit ein Tod durch den Konsum von Drogen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde von der Staatsanwaltschaft die Obduktion des Leichnams angeordnet. Diese wurde am 25. Mai 2021 durchgeführt und bestätigte den Verdacht des Todes durch Suchtmittelkonsum. Eine toxikologische Untersuchung ergab, dass sich Spuren verschiedenster Suchtmittel im Körper des Toten befanden.

Nachbar fand 45-jährigen leblos in Wohnung

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich wenige Stunden zuvor in Wolfsberg. Gegen 6.45 Uhr wurde ein 45-jähriger Mann in der Wohnung eines Bekannten in Wolfsberg durch einen Nachbarn leblos aufgefunden. Der verständigte Notarzt konnte trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen nur mehr den Tod des Mannes feststellen. Auf Grund der Auffindungssituation, eines positiven Suchtmittelschnelltests, positiv auf Opiate, aufgefundener Drogenersatzstoffe und Suchtmittelutensilien wie Spritzen, konnte ein Tod durch eine Suchtmittelintoxikation nicht ausgeschlossen werden. Von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde die Obduktion angeordnet. Diese erfolgte in den Abendstunden und bestätigte den Verdacht. Weitere Ermittlungen zur den Todesumständen und der Herkunft der Suchtmittel werden vom LKA Kärnten geführt.

 

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.