fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

30.05.2021 - 09:49Besitzer gesucht: Schwer verletzter Kater wird im TIKO versorgt29.05.2021 - 11:23Land Kärnten versichert auch heuer wieder die Almbauern23.05.2021 - 08:14“Bommelchen” und “Casy & Luka” warten im TiKo auf dich18.04.2021 - 08:50Mamakatze “Blue” und zutraulicher Kater “Marley” suchen ein Zuhause
Wirtschaft - Kärnten
 „Respektiere deine Grenzen“. Obmann Josef Obweger, LK-Präsident Johann Mößler, Landesrat Martin Gruber (von links)
 „Respektiere deine Grenzen“. Obmann Josef Obweger, LK-Präsident Johann Mößler, Landesrat Martin Gruber (von links) © LK Kärnten/Bernhard Rebernig,

Auf der Alm

Neu in Kärnten: Plattform zum Schutz für Natur und Tier

Kärnten – Die Erfahrungen aus dem Sommer 2020 sowie aus der heurigen Wintersaison zeigen, dass es – auch Corona-bedingt – immer mehr Menschen für Freizeit und Urlaub in die Natur und in alpines Gelände zieht. Auch Konfliktsituationen haben daher in letzter Zeit zugenommen.

 5 Minuten Lesezeit (615 Wörter) | Änderung am 26.05.2021 - 16.51 Uhr

Für die heurige Almsaison wird ebenfalls mit einem sehr starken Aufkommen an Gästen, Wanderern und Freizeitsportlern gerechnet. Eine steigende Freizeitnutzung, die den Druck auf die traditionelle Almwirtschaft erhöht. Landesrat Martin Gruber, LK-Präsident Johann Mößler und Almwirtschaftsvereins-Obmann Josef Obweger rufen daher gemeinsam zu mehr Respekt und Rücksichtnahme auf. „Nur so kann es weiterhin ein gutes Miteinander von Almwirtschaft sowie Tourismus- und Freizeitwirtschaft geben“, sagen sie unisono.

Neue Plattform für Almbesucher: „Respektiere deine Grenzen“

Die traditionelle Almwirtschaft trägt in Kärnten bei rund 4.000 landwirtschaftlichen Betrieben zum Einkommen bei und ist gleichzeitig ein enormer Tourismusfaktor. „Die Alm ist nicht nur Erholungsraum, sondern Arbeitsplatz für die Almbauern und Lebensraum für Wild- und Nutztiere. Dafür braucht es mehr Rücksichtnahme und auch Bewusstsein in der Bevölkerung“, sagt Agrarlandesrat Martin Gruber. Informieren will er deshalb über die Kampagne „Respektiere deine Grenzen“ sowie eine entsprechende Plattform, die dazu gerade entsteht. Man will so über das richtige Verhalten auf Almen oder im Wald informieren. Sommer wie Winter sollen naturverträgliche Routen für Wanderungen und Skitouren zur Verfügung gestellt werden, um einen gewissen Lenkungseffekt zu erzielen. Land Kärnten, Landwirtschaftskammer, Jägerschaft, Tourismusvertreter und alpine Vereine arbeiten gemeinsam an der Plattform, die noch im Juni verfügbar sein soll.

E-Bikes werden immer mehr zum Problem

Auch Landwirtschaftskammer-Präsident Mößler ist überzeugt davon, dass die Kampagne auch auf den Almen zu mehr Rücksicht und Respekt beitragen kann: „Die meisten Menschen wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie fremden Grund und Boden betreten. Ich habe aber kein Verständnis für jene Minderheit, der alles egal ist.“ In diesem Zusammenhang macht er auch auf die steigende Anzahl an Mountainbikern, insbesondere E-Bike-Fahrern, auf Almen aufmerksam und fordert die Bergwacht zu mehr Kontrollen auf. „Almwiesen und Weiden dürfen abseits ausgeschilderter Mountainbike-Strecken nicht befahren werden. Wer das nicht respektiert, ist falsch abgebogen. Ich appelliere an die zuständige Kärntner Bergwacht, gerade im heurigen Sommer an Hot-Spots auf Almen ‚Planquadrat-Aktionen‘ durchzuführen und schwarze Schafe aufzuhalten“, erklärt Mößler.

Kühe reagieren gereizt auf Hunde

Mehr Bewusstsein schaffen müsse man auch beim Thema Hunde auf der Alm, betont Josef Obweger. Denn Rinder nehmen Hunde naturgemäß als Bedrohung wahr, insbesondere für ihre Kälber. „Durch die zunehmende Mitnahme von Hunden auf die Almen sind sie daher einem ständigen Reiz ausgesetzt, der dann erfahrungsgemäß plötzlich eskalieren und zu schwerwiegenden Zwischenfällen führen kann. Als Kärntner Almwirtschaftsverein appellieren wir daher an alle Hundebesitzer/innen, Hunde – auch aus Selbstschutz – möglichst nicht bei Wanderungen durch Viehweiden mitzunehmen“, sagt Obweger. Nicht ordnungsgemäß entsorgter Hundekot kann zudem zu gesundheitlichen Problemen bei den Rindern führen.

Almprojektpreis ins Leben gerufen

Neben Rücksichtnahme braucht es auch Wertschätzung für die gesellschaftliche Bedeutung einer nachhaltigen und flächendeckenden Bewirtschaftung der Kärntner Almen. Daher wird von Landesrat Martin Gruber gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Kärnten und dem Kärntner Almwirtschaftsverein heuer erstmals ein Kärntner Almprojektpreis ins Leben gerufen.  Nachhaltige, innovative Projekte im Bereich der Almwirtschaft sollen so vor den Vorhang geholt werden. „Diese Projekte sollen das Engagement und die Leistungen der Almbäuerinnen und Almbauern sowie des Almpersonals zeigen. Es soll aber auch sichtbar werden, dass auf Almen Wertschöpfung erzielbar ist“, betont Gruber. Projekte wird man bis Ende September über die Innovationsplattform der Kärntner Landwirtschaftskammer einreichen können. „Unsere Almbäuerinnen und Almbauern erhalten mit viel Fleiß und Ideenreichtum einen über Jahrhunderte geprägten Kulturraum. Mit dem Almprojektpreis wollen wir zeigen, dass die Almwirtschaft in Kärnten innovativ und nachhaltig zugleich ist!“, so LK-Präsident Mößler. Die besten drei Einreichungen werden Preisgelder zwischen 5.000 und 1.500 Euro erhalten.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.