fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

28.05.2021 - 15:53Hier kommt es im Juni zu Straßensperren im Raum Villach26.05.2021 - 13:00Ländliches Wege­netz in Metnitz wird ausgebaut18.05.2021 - 12:54Die Sanierungs­arbeiten der Haimburger Straße beginnen am Mittwoch17.05.2021 - 09:15Verkehrs­behinderung: Umbau­arbeiten im Versorgungs­netz
Wirtschaft - Klagenfurt
vl.: Caroline Steiner (kaufm. Leitung Landesmuseum), LH Peter Kaiser, Igor Pucker (Leiter der Abteilung Kulur), Johannes Ragger (Landesimmobiliengesellschaft), Christian Wieser (wissenschaftl. Leitung Landesmuseum) und Ferdinand Certov (Architekt) beim Raum der Zeitkapsel mit Zeitkapsel und Zeitdokument
vl.: Caroline Steiner (kaufm. Leitung Landesmuseum), LH Peter Kaiser, Igor Pucker (Leiter der Abteilung Kulur), Johannes Ragger (Landesimmobiliengesellschaft), Christian Wieser (wissenschaftl. Leitung Landesmuseum) und Ferdinand Certov (Architekt) beim Raum der Zeitkapsel mit Zeitkapsel und Zeitdokument © LPD Kärnten/Dietmar Wajand

Große Überraschung

Rudolfinum Neu: Historischer Fund bei Sanierungs­arbeiten

Klagenfurt – Die Generalsanierung des Rudolfinum ist eines der größten kulturellen Bauvorhaben des Landes. Bei den Sanierungsarbeiten wurde kürzlich eine Zeitkapsel gefunden. 

 1 Minuten Lesezeit (168 Wörter)

Am 5. Mai 2020 startete mit dem Spatenstich für die Generalsanierung des Landesmuseums nach mehrjähriger intensiver Planungszeit die Umsetzungsphase für das größte Kultur-Bauprojekt Kärntens. Heute, Mittwoch, informierten Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser gemeinsam mit Kulturabteilungsleiter Igor Pucker über den erfolgreichen Baufortschritt in der Klagenfurter Museumgasse, an dessen Ende die Wiedereröffnung des Landesmuseums im Jahr 2022 steht.

Fund einer Zeitkapsel

Sie konnten auch einen ganz besonderen Moment der Bauarbeiten beschreiben: Den Fund einer Zeitkapsel, die bei Grundsteinlegung am 24. April 1879 von den damaligen Bauherren unter den Bodenplatten des Foyers für die Nachwelt hinterlassen wurde. „Die Generalsanierung des Rudolfinums ist mit einem Gesamtvolumen von 13,2 Millionen Euro eines der größten Bauvorhaben des Landes, sicherlich aber das ambitionierteste Bauprojekt des öffentlichen Kulturbereiches der letzten Jahre“, hob Kaiser die große Bedeutung der Investition in „das Gedächtnis des Landes Kärnten“ hervor. „Gefunden wurde ein versiegelter kupferner Zylinder von 56 cm Länge und 12 cm Durchmesser mit Bauplänen und einer Bauurkunde“, erklärt Kaiser.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.