fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Klagenfurt > Politik Veröffentlicht am 09.07.2021, 15:45

Hass soll keinen Platz mehr haben

Gegen Intoleranz: Klagen­furter Parteien ziehen an einem Strang

Klagenfurt - Schulterschluss im Rathaus gegen Hass und Homophobie. Sämtliche im Gemeinderat vertretenen Fraktionen ergreifen in einer gemeinsamen Erklärung das Wort für ein weltoffenes, modernes und tolerantes Klagenfurt.
von Phillip Plattner1 Minute Lesezeit (158 Wörter)#GOODNews
Hass und Vandalismus soll in Klagenfurt künftig keinen Platz mehr bekommen.

Erstmals in der aktuellen Legislaturperiode kommt es zu einer eindeutigen, gemeinsamen Positionierung aller Klagenfurter Parteien gegen Intoleranz und Hassbotschaften. Die Vertreter der Stadt Klagenfurt verurteilen jede Form von Vandalismus und Hassparolen auf das Schärfste und rufen zur Gemeinsamkeit und Toleranz auf. Bereits im Anschluss an die Pride-Kundgebung in Klagenfurt ist es zu Übergriffen auf Teilnehmer gekommen, die mittlerweile aktenkundig sind. Am Dienstag wurden zudem die Regenbogenwand und Sitzbänke im Lendhafen mit homophoben Hassbotschaften beschmiert.

Kein Platz für Hass

“Hass, Ausgrenzung, Diskriminierung und Übergriffe haben bei uns keinen Platz und wir werden diese nicht akzeptieren”, so Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten). “Jeder Mensch soll ohne Angst haben zu müssen so leben können wie er will, unabhängig der sexuellen Orientierung, der sexuellen Identität, des Geschlechts, der Weltanschauung oder der Herkunft”, stimmt auch Stadträtin Corinna Smrecnik (SPÖ) zu. Auch die übrigen Politiker beziehen klar Stellung und lehnen Vandalismus und Hass ab.

Veröffentlicht am 09.07.2021, 15:45
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.