fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Kärnten > Wirtschaft Veröffentlicht am 05.08.2021, 15:20

Für 120.000 Euro

Für den Notfall: Rollendes Labor kann radioaktive Strahlung messen

Kärnten - „Die Coronapandemie hat uns gezeigt, dass es Notfall-Ereignisse gibt, auf die man sich de facto nicht oder nur begrenzt vorbereiten kann. Es gibt aber auch Notfall- und Katastrophenszenarien, für die man entsprechende Vorkehrungen treffen kann. Ich meine damit radiologische Ereignisse“, betonte heute Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei einer Pressekonferenz, zu der sie auch den Kärntner Strahlenschutzbeauftragten Rudolf Weissitsch geladen hatte.
von Carolina Kucher4 Minuten Lesezeit (503 Wörter)

„Wir in Kärnten haben mit dem AKW Krsko ein Gefahrenpotenzial quasi vor der Haustür. Dieser Tage hat die slowenische Regierung noch dazu grünes Licht für einen weiteren Ausbau des Kernkraftwerkes gegeben“, so Prettner. Zum Glück seien AKW-Unfälle eine Seltenheit.

“Denken wir an Fukushima. Denken wir an Tschernobyl“

„Dennoch können sie passieren. Und sie passieren tatsächlich. Denken wir an Fukushima. Denken wir an Tschernobyl“, erinnerte die Gesundheitsreferentin. Allerdings würde man auch mit anderen Gefahrenquellen leben, die kaum bekannt seien – etwa Transportunfälle mit medizinischen oder mit industriellen Strahlenquellen. „Solche Transporte sind laufend auf unseren Straßen unterwegs“, meinte Prettner. Eine weitere Gefahrenquelle seien Strahlenquellen, die plötzlich irgendwo auftauchen – also der Fund von Radioaktivität beispielsweise im Schrott, im Sperrmüll, bei Entsorgungsbetrieben.

Kärnten als Vorreiter-Bundesland

Genau für diese Notfall-Szenarien sehen Bundesvorgaben Reaktionspläne vor. Das Land Kärnten habe aber darüber hinaus für all diese latenten Gefahrenquellen ein mobiles Messlabor entwickelt. „Wir sind damit das einzige Bundesland, das über ein solches Messlabor verfügt. Wir nennen es den Kärntner Strahlenmessbus KÄRN:MESS“, erklärte Prettner. Entwickelt wurde das strahlenmesstechnische Equipment des Busses vom Kärntner Strahlenschutzbeauftragten Weissitsch gemeinsam mit der Firma Gihmm. Gekostet hat der Bus rund 120.000 Euro – 60.000 Euro entfallen dabei auf den „rohen“ Bus, weitere 60.000 Euro kostet mit derzeitigem Stand das Innenleben.

Spart Zeit, spart Geld

“Der Strahlenmessbus bringe zahlreiche Vorteile: „Er spart Wege; er spart Zeit; er spart Geld“, betonten Prettner und Weissitsch. Warum? „Besonders bei einem AKW-Unfall sind weitreichende Messungen von Boden, Pflanzen, Wasser, Messungen der Lebensmittel und Messungen der Futtermittel erforderlich. Mit KÄRN:MESS ist gewährleistet, dass wir in Kärnten sehr schnell agieren können.“ Ohne KÄRN:MESS müsste man aufwendig Proben entnehmen – von Boden, Pflanzen, Futtermittel etc. Diese Proben würden dann nach Graz oder Wien gesendet werden, wo sich die Analysestationen befinden. Die Laborauswertungen sind entsprechend teuer. „Mit dem Bus können wir aber direkt vor Ort Messungen durchführen. Schon nach wenigen Minuten erhalten wir die Auswertungen“, informierte Rudolf Weissitsch. „Damit der Bus nicht nur im Notfall eingesetzt wird, erstellt das Land Kärnten damit auch zwei ‚Landkarten‘, die laufend vervollständigt und aktualisiert werden“, fügt Prettner hinzu.

“Fake News” müssen verhindert werden

Als Kärntner Strahlenschutzbeauftragter ist Weissitsch mit der Koordination bei radiologischen Notfällen sowie der Erstellung von Strahlenalarmplänen beauftragt. „In Not- und Katastrophenfällen geht es zuallererst um sichere Information und gesicherte Daten. Das heißt: Die Bevölkerung ist so schnell wie möglich mit Fakten und Aufrufen zu versorgen“, so Weissitsch. Und das heiße vor allem auch: Angst, Stress, Panik vor allem durch Falschmeldungen auf Social Media müssten verhindert werden. „Unser Bundesland verfügt mit dem Kärntner Strahlenalarmplan über eine Kommunikationsschiene, auf die sich die Menschen verlassen können: Sie verbindet alle relevanten Ebenen – Verwaltung, Gesundheitsorganisationen, Exekutive – und leitet sämtliche notwendigen Informationen umgehend an die Bevölkerung weiter. Ohne Fake News“, betonte Weissitsch.

Veröffentlicht am 05.08.2021, 15:20
Artikel-UPDATE am 06.08.2021, 12:51
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.