fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Kärnten > Wirtschaft Veröffentlicht am 06.09.2021, 09:33

Mit Hilfe der AK

Nach Beschwerde-Brief: Von 4.600 Euro "Schulden" zu 3.900 Euro Steuerguthaben

Kärnten - Doppelt gemeldete Bezüge an Finanzamt mit dem Ergebnis einer Steuernachzahlung bescherten Kärntner schlaflose Nächte. AK-Steuerexperten schritten ein und entdeckten Fehler im System.
von Carolina Kucher2 Minuten Lesezeit (264 Wörter)

Kärntner bekam 3.900 Euro Steuergeld über Arbeitnehmerveranlagung mit Hilfe der AK-Steuerexperten zurück, statt 4.600 Euro an das Finanzamt Österreich nachzuzahlen. „Die Nachforderung von 4.600 Euro für Herrn G. resultierte daraus, dass er laut Finanzamt doppelte Einkünfte bezog, was so nicht stimmte“, erklärte AK-Steuerexperte Joachim Rinösl. Herr G. bekam im vergangenem Jahr AMS-Bezüge, die wie auch Löhne und Gehälter an das Finanzamt gemeldet werden. Aufgrund einer Krankheit war Herr G. arbeitsunfähig, darum wurde rückwirkend – nach Beratung der Sozialrechtsexperten in der AK – Rehabilitationsgeld bei der Österreichischen Gesundheitskasse beantragt und auch nachgezahlt.

AK schreibt Beschwerdebrief

Das Reha-Geld wurde von der ÖGK teilweise an das AMS überwiesen, jedoch dem Finanzamt in gesamter Höhe gemeldet. „Bevor Bescheide erlassen werden, müsste es zu einer Überprüfung durch Mitarbeiter der Finanzverwaltung kommen, wenn AMS-Bezüge und Reha-Geld für denselben Zeitraum gemeldet werden“, so Rinösl und ergänzt: „Das gleiche Problem besteht auch bei Pensionsnachzahlungen“. Nach dem vergeblichen Versuch von Herrn G. persönlich mit dem Finanzamt Kontakt aufzunehmen, schritt der AK-Steuerexperte ein und schrieb eine Beschwerde – mit Erfolg. Schlussendlich erhielt der Hilfesuchende eine Steuergutschrift von 3.900 Euro.

“Kein Einzelfall”

„Herrn G. fiel ein großer Stein vom Herzen, jedoch ist er kein Einzelfall. Die Anfragen mehren sich“, sagte Rinösl. „Die Steuerthemen mit dem Finanzamt werden immer prekärer. Zuerst erschwerte Kontaktaufnahme bei der Arbeitnehmerveranlagung, dann werden Anträge zur Familienbeihilfe verspätet abgearbeitet und jetzt werden Bescheide ohne Überprüfung erlassen“, sagte Kärntens AK-Präsident Günther Goach und fordert mehr Personal zur Bearbeitung der Steueranliegen der Menschen.

Veröffentlicht am 06.09.2021, 09:33
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.